"Stalin"

Werke

Band 2

EIN DURCHEINANDER...

Die „Publizisten“ der „Lachwari“[29] können ihre Taktik immer noch nicht bestimmen. In Nr. l schrieben sie: Wir unterstützen nur die „progresiven Schritte“ der Kadetten, aber nicht die Kadetten selbst. Wir bemerkten, dass dies ein ergötzlicher Sophismus ist, da die Menschewiki für die in die Duma zu wählenden Kadetten, und nicht bloß für ihre „Schritte“, gestimmt haben; sie haben die Kadetten als solche in die Duma hineingebracht, und nicht nur ihre „Schritte“; sie haben einen Kadetten als solchen zum Vorsitzenden der Duma machen helfen, und nicht nur seine „Schritte“ - was die Tatsache der Unterstützung der Kadetten durch die Menschewiki handgreiflich bestätigt. Dies ist so klar, die Menschewiki haben von der Unterstützung der Kadetten so viel gesprochen, dass die Leugnung dieser Tatsache nur Gelächter hervorgerufen hat...

Jetzt sind sie ein klein wenig „nachdenklich“ geworden und behaupten etwas anderes: Zwar „haben wir bei den Wahlen die Kadetten unterstützt“ (siehe „Lachwari“ Nr. 3), aber das war nur bei den Wahlen, dafür unterstützen wir in der Duma nicht die Kadetten, sondern nur ihre „Schritte“, während ihr, so sagen sie, dagegen „die Taktik in der Duma nicht von der Taktik bei den Wahlen unterscheidet“. Erstens ist eine „Taktik“ sehr lächerlich, die dich nur in der Duma vor Dummheiten bewahrt, dir aber während der Wahlen Dummheiten eingibt. Zweitens, ist es etwa nicht die Wahrheit, dass die Menschewiki für einen Kadetten als Dumavorsitzenden gestimmt haben? Zu welcher Taktik muss man die Stimmabgabe für einen kadettischen Vorsitzenden zählen: zur „Taktik in der Duma“ oder zur Taktik außerhalb der Duma? Wir glauben, dass man Golowin in der Duma zum Vorsitzenden der Duma gemacht hat, und nicht auf der Straße zum Vorsitzenden der Straße.

Es ist klar, dass die Menschewiki auch in der Duma die gleiche Taktik befolgten wie außerhalb der Duma. Diese Taktik ist die Taktik der Unterstützung der Kadetten. Wenn sie das jetzt bestreiten, so deshalb, weil sie ein Opfer des Durcheinanders geworden sind.

Die Kadetten unterstützen heißt nicht, den Kadetten einen Namen machen, andernfalls macht ihr auch den Sozialrevolutionären einen Namen, indem ihr sie unterstützt, erklärt „Lachwari“. Diese „Lachwaristen“ sind doch Spaßvögel! Es will ihnen also nicht in den Kopf, dass jede Unterstützung von Seiten der Sozialdemokratie derjenigen Partei, die sie unterstützt, einen Namen macht! Deshalb haben sie auch so freigebig mit Versprechungen über jede erdenkliche „Unterstützung“ um sich geworfen ... Jawohl, liebe Genossen, durch die Unterstützung der Sozialrevolutionäre macht die Sozialdemokratie in den Augen des Volkes den Sozialrevolutionären einen Namen, und eben deshalb ist eine solche Unterstützung nur als Ausnahme und als Mittel zur Herbeiführung einer Niederlage der Kadetten zulässig. Die Unterstützung der Sozialrevolutionäre ist durchaus kein Ideal, sie ist ein unvermeidliches Übel, das ausgenutzt wird, um den Kadetten Zügel anzulegen. Ihr dagegen unterstützt gerade jene selben Kadetten, die die Arbeiter und Bauern verkaufen, vor denen die Sozialrevolutionäre den Vorzug haben, dass sie sich der Revolution anschließen...
„Die Kadetten haben, sagen wir, das allgemeine Wahlrecht gefordert. Das ist also ein großes Übel, denn es ist eine kadettische Forderung“ (ebenda).

Sind das aber Spaßvögel! Seht ihr wohl, das allgemeine Wahlrecht ist also eine „kadettische Forderung“! Die Tifliser Menschewiki wissen also nicht, dass das allgemeine Wahlrecht keine kadettische Forderung, sondern eine Forderung der revolutionären Demokratie ist, die die Sozialdemokratie am konsequentesten vertritt! Nein, Genossen, wenn ihr nicht einmal begreifen könnt, dass die Kadetten keine revolutionären Demokraten sind; wenn ihr nicht einmal begreifen könnt, dass für uns der Kampf gegen sie zwecks Stärkung der Hegemonie des Proletariats eine Frage des Tages ist; wenn ihr nicht imstande seid, euch auch nur darin zurechtzufinden, was ihr gestern gesagt habt und was ihr heute sagt, - so ist es für euch besser, vorläufig die Feder wegzulegen, euch erst einmal aus dem Durcheinander herauszufinden und euch erst dann an die „Kritik“ zu machen ...

Wir schwören bei der Duma, dass es so besser sein wird...

„Dro“ (Die Zeit) Nr. 26,
10. April 1907.
Artikel ohne „Unterschrift.
Nach der autorisierten russischen Übersetzung
aus dem Georgischen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis