"Stalin"

Werke

Band 2

HEUTE SIND WAHLEN

Heute finden die Wahlen in Petersburg statt. Die Wahlen in der zweiten Kurie. Es kämpfen zwei Lager: Sozialdemokraten und Kadetten. Die Wähler müssen entscheiden, wem sie das Schicksal des Landes anvertrauen wollen.

Was wollen die Sozialdemokraten?

Was wollen die Kadetten?

Die Sozialdemokraten streben als Vertreter der Arbeiterklasse nach der Befreiung der Menschheit von jeder Ausbeutung.

Die Kadetten aber bauen als Vertreter der liberalen Bourgeoisie ihre Zukunft auf der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen auf, zwar einer etwas gesäuberten Ausbeutung, aber immerhin einer Ausbeutung.

Die Sozialdemokraten sind der Meinung, dass die Frage der Erneuerung des Landes ungelöst geblieben ist, dass sie gelöst werden muss - durch die Bemühungen des Landes selbst gelöst werden muss.

Die Kadetten dagegen meinen, Redereien über eine Erneuerung seien überflüssig, da "wir Gott sei Dank eine Verfassung haben"...

Die Sozialdemokraten sind der Meinung, dass Rußland sich auf dem Wege zur Erneuerung des Landes in zwei Rußlands geteilt hat: das alte, offizielle und das neue, kommende.

Die Kadetten dagegen meinen, dass nach der "Gewährung einer Verfassung" "eine solche Gegenüberstellung" von zwei Rußlands "nunmehr unmöglich" sei, denn "Rußland ist eins".

Es gibt nur eine Schlussfolgerung: Das konstitutionelle Ideal der Kadetten ist bereits verwirklicht. Der Rahmen der Bestimmungen vom 3. Juni engt sie nicht ein.

Hören wir z. B., was Miljukow im Jahre 1909 auf einem Bankett in London erklärte, wo gemeinsam mit ihm der Oktobrist Gutschkow und der "gemäßigte" Schwarzhunderter Bobrinski Rußland "vertraten":

"Sie sehen Menschen von überaus verschiedener Schattierung der politischen Überzeugungen vor sich, aber diese Unterschiede, die einander ergänzen, repräsentieren unser großes Ideal eines konstitutionellen Rußlands" (siehe das Buch I. Jefremows "Die russischen Volksvertreter" usw., S.81).

Also der Schwarzhunderter Bobrinski, der den Kadetten Miljukow im Interesse... "der Volksfreiheit" "ergänzt" - das ist, wie man erfährt, das "große Ideal" der Kadetten.

Auf dem Londoner Bankett gab es keinen einzigen Vertreter der Arbeiter, keinen einzigen Vertreter der Bauern, aber die "großen Ideale" der Kadetten kommen, wie man erfährt, ohne die Arbeiter, ohne die Bauern aus.

Die Verfassung der Bobrinskis, Gutschkows und Miljukows ohne Vertreter der Arbeiter, ohne Vertreter der Bauern - da sind sie, die "Ideale" der Kadetten!

Soll man sich hiernach darüber wundern, dass die Kadetten in der dritten Duma: 1. für das volksfeindliche Budget, 2. für indirekte Steuern, 3. für Geldbewilligungen für Gefängnisse usw. gestimmt haben?

Soll man sich hiernach darüber wundern, dass sich die Kadetten gegen die Forderungen der Arbeiter, der Bauern und der gesamten Demokratie aussprechen?

Soll man sich hiernach darüber wundern, dass die Kadetten durch den Mund Maklakows "mehr Energie, Strenge und Härte" gegenüber der Studentenbewegung verlangt und in der "Retsch" den friedlichen Streik der Lena-Arbeiter als "spontane Rebellion" verunglimpft haben?

Nein, dies ist keine Partei der "Volksfreiheit", sondern eine Partei der Verräter der "Volksfreiheit".

Solche Leute sind nur dazu fähig, mit der Bürokratie hinter dem Rücken des Volkes zu schachern. "Verhandlungen" mit Witte, Stolypin und Trepow sowie jetzt mit Sasonow sind durchaus kein Zufall.

Solche Leute sind nur dazu fähig, im Bunde mit den Schwarzen bei den Wahlen in Charkow, Kostroma, Jekaterinodar und Riga die Sozialdemokraten zum Durchfallen zu bringen.

Solchen Leuten das Schicksal des Landes anzuvertrauen ist dasselbe, wie das Land den Feinden zum blutigen Hohn zu überlassen.

Wir geben unserer Zuversicht Ausdruck, dass Wähler mit Selbstachtung ihre Ehre nicht mit dem Schicksal der Kadetten verbinden werden.

Mögen heute die Kadetten für ihre schweren Sünden gegen das russische Volk die gebührende Strafe davontragen!

Arbeiter-Wähler! Stimmt für die Vertreter eurer Interessen, für die Sozialdemokraten!

Handlungsgehilfen-Wähler! Stimmt nicht für die Kadetten, die die Interessen eurer Erholungszeit missachtet haben - stimmt für die Sozialdemokraten, die einzigen konsequenten Verteidiger eurer Interessen!

Polnische Wähler! Ihr erstrebt das Recht freier nationaler Entwicklung - denkt daran, dass die Freiheit der Nationalitäten ohne die allgemeine Freiheit undenkbar ist und dass die Kadetten die Freiheit verraten!

Jüdische Wähler! Ihr erstrebt die Gleichberechtigung der Juden, denkt aber daran, dass die Miljukows, die mit den Bobrinskis Küsse tauschen, und die Kadetten, die mit den Rechten einen Block bilden, nicht nach der Gleichberechtigung streben werden!

Für die Verräter der Volksfreiheit oder für ihre Verteidiger, für die Kadetten oder für die Sozialdemokraten - Bürger, trefft eure Wahl!

"Prawda" Nr. 152,
25. Oktober 1912.
Unterschrift: K. St.
Nach dem russischen Zeitungstext.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis