"Stalin"

Werke

Band 3

EINE PAPIERENE KOALITION

Über die Zerrüttung wird geredet. Über die Zerrüttung wird geschrieben. Mit dem Gespenst der Zerrüttung übt man Erpressung aus, wobei man nicht selten auf die "anarchistisch" gesinnten Arbeiter hindeutet. Niemand aber möchte offen zugeben, dass es die Kapitalisten sind, die häufig Zerrüttung hervorrufen und sie absichtlich verschlimmern, indem sie die Fabriken stilllegen und die Arbeiter zur Arbeitslosigkeit verurteilen. Interessante Mitteilungen zu dieser Frage liefert die "Birshowka".

"In der Fabrik der russisch-französischen Baumwollspinnerei-Gesellschaft in Pawlowski Possad, Gouvernement Moskau, ist es infolge der Nichteinhaltung des unter dem Vorsitz von Minister Prokopowitsch in der Kommission des Bezirks Orechowo-Sujewo ausgearbeiteten Vertrags zu einem Konflikt gekommen. Die Fabrik beschäftigt etwa 4000 Arbeiter. Das Arbeiterkomitee hat das Arbeitsministerium auf die bedrohliche Lage hingewiesen, die dadurch entstand, dass sich die Unternehmer dem Schiedsspruch nicht fügen wollten und die Arbeitsproduktivität vorsätzlich herabsetzten. Es wurde vier Monate lang verhandelt, und jetzt ist die Gefahr akut, dass der Betrieb stillgelegt wird. Gleichzeitig damit hat die Fabrikdirektion der russisch-französischen Gesellschaft in einem Schreiben an die französische Botschaft erklärt, die Arbeiter wollten sich dem Schiedsspruch nicht fügen und drohten mit Exzessen und Zerstörungsakten. Die französische Botschaft hat das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten ersucht, zur Beilegung des Konflikts beizutragen."

Und dann? Dann stellte sich heraus, dass sowohl die "Fabrikdirektion" als auch die "französische Botschaft", um den kapitalistischen Aussperrer weißzuwaschen, die Arbeiter gleichermaßen verleumd haben.

Man höre:

"Die Sache wurde an den Moskauer Kommissar des Arbeitsministerium verwiesen, der, nachdem er den Konflikt an Ort und Stelle studiert hatte, dem Arbeitsminister von der systematischen Weigerung der Fabrikdirektion, den Beschlüssen des Schiedsgerichts nachzukommen, Mitteilung machte. Der Bericht des Moskauer Kommissars des Arbeitsministeriums ist dem Ministerium für auswärtige Angelegenheiten zugeleitet worden."

Wie man sieht, musste sogar der Kommissar eines konterrevolutionären Ministeriums zugeben, dass die Arbeiter im Recht sind.

Aber das ist noch nicht alles. Die gleiche "Birshowka" berichtet von einem anderen, noch interessanteren Fall.

"Wie dem Arbeitsministerium aus Moskau gemeldet wird, hat die Direktion der Fabrik A. W. Smirnows, die 3000 Arbeiter beschäftigt, die Schließung der Fabrik wegen Rohstoff- und Brennstoffmangels sowie infolge einer notwendig gewordenen Generalüberholung bekannt gegeben. Eine aus Vertretern der Moskauer Brennstoffstelle und der Moskauer Betriebsberatung bestehende Kommission hat gemeinsam mit dem Arbeiterkomitee der Fabrik in dem Unternehmen eine Untersuchung angestellt und ist zu der Schlussfolgerung gelangt, dass die für die Stilllegung des Unternehmens angegebenen Gründe nicht stichhaltig sind, da eine für die Produktion hinreichende Menge von Rohstoffen vorhanden ist und die Überholung ohne Stilllegung des Betriebs vorgenommen werden kann. Hiernach nahmen die Arbeiter den Besitzer des Unternehmens fest. Die Semstwoversammlung hat sich für die Beschlagnahme der Fabrik ausgesprochen. An der Beilegung des Konflikts beteiligen sich das Pokrowsker Exekutivkomitee und der Kreiskommissar der Provisorischen Regierung."

Das sind die Tatsachen.

Die Paktierer aus den Reihen der Sozialrevolutionäre und der Menschewiki predigen aller Welt mit größtem Stimmaufwand die Notwendigkeit einer Koalition mit den "lebendigen Kräften" des Landes und weisen eindeutig auf die Moskauer Industriellen hin. Dabei betonen sie jedesmal, es handle sich nicht um die rein deklarative Koalition im Winterpalast, sondern um eine wirkliche Koalition im Lande...

Wir fragen:

Ist irgendeine wirkliche Koalition möglich zwischen Fabrikanten, die vorsätzlich die Arbeitslosigkeit verschlimmern, und Arbeitern, die jene deswegen unter wohlwollender Beteiligung von Kommissaren der Provisorischen Regierung festnehmen?

Gibt es eine Grenze für den Stumpfsinn der "revolutionären" Schwätzer, die nicht aufhören, die Koalition mit den verbrecherischen Aussperrern zu preisen?

Ahnen diese lächerlichen Herolde der Koalition nicht, dass heute keinerlei andere Koalition möglich ist außer der innerhalb der Mauern des Winterpalasts zustande gebrachten und von vornherein zum Scheitern verurteilten papierenen Koalition?

"Rabotschi Putj" (Der Arbeiterweg) Nr. 29,
30. September 1917.
Artikel ohne Unterschrift.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis