"Stalin"

Werke

Band 3

SICH SELBST AUSGEPEITSCHT

Vor nicht langer Zeit passierte in Taschkent eine "ganz gewöhnliche" Geschichte, wie es ihrer jetzt in Rußland "viele gibt". Die Arbeiter und Soldaten von Taschkent brachten, der revolutionierenden Logik der Ereignisse folgend, ihr Misstrauen gegen das Exekutivkomitee der Sowjets in seiner alten Zusammensetzung zum Ausdruck, stürzten, nachdem sie ein neues revolutionäres Komitee gewählt hatten, die Kornilowschen Behörden, setzten neue ein und nahmen die Macht in ihre Hände. Dies genügte den Dran- und Draufgängern der Provisorischen Regierung, um dem "anarchistischen" Sowjet Taschkents den Krieg zu erklären. Allerdings besagen die Tatsachen, dass der Sowjet in seiner Mehrheit sozial= revolutionär war und nicht anarchistisch. Aber was geht das die "Befriedungsstrategen" aus der Provisorischen Regierung an!

Die sozialrevolutionären Hamlets vom "Djelo Naroda" nun, die um Kerenski herumschwänzeln, erklärten den Taschkenter Sowjet tiefernst für "konterrevolutionär", verlangten die Abberufung der Sozialrevolutionäre aus dem Taschkenter Sowjet und proklamierten die Notwendigkeit einer "revolutionären Ordnung" in Turkestan.

Selbst das greise ZEK sah sich verpflichtet, den armen Taschkentern einen Fußtritt zu versetzen...

Nur unsere Partei hat den Taschkenter revolutionären Sowjet restlos und entschlossen gegen die konterrevolutionären Anschläge der Regierung und ihrer Agenten unterstützt.

Und was geschah?

Es vergingen nur ein paar Wochen, die "Leidenschaften legten sich"; ein gestern aus Taschkent eingetroffener Delegierter enthüllte uns das wahrheitsgetreue Bild der Taschkenter "Geschichte" - und es stellte sich heraus, dass die Taschkenter ehrlich ihre revolutionäre Pflicht erfüllt haben, trotz der konterrevolutionären Exerzitien der Agenten der Provisorischen Regierung.

Der Petrograder Sowjet der Arbeiter- und Soldatendeputierten nimmt einstimmig eine Vertrauensresolution für die Taschkenter Genossen an, und mit den Stimmen "aller Fraktionen bringt der Sowjet seine volle Bereitschaft zum Ausdruck, die berechtigten Forderungen der Taschkenter revolutionären Demokratie zu unterstützen". Hierbei erklärt Schirokowa im Namen der Partei der Sozialrevolutionäre bei der Darlegung der Abstimmungsmotive, die Partei werde für die Resolution der Bolschewiki stimmen.

Wie aber soll es mit der Abberufung der Sozialrevolutionäre aus dein Taschkenter Sowjet werden? Wo ist das "konterrevolutionäre Wesen" dieses Sowjets, der "unwürdige Ausfall" dieses Sowjets hingeraten?

All dies ist jetzt vergessen.

Nun, wir begrüßen diese "Schwenkung" der Sozialrevolutionäre: lieber spät als niemals.

Aber kommt es den Führern vom "Djelo Naroda" zum Bewusstsein, dass sie sich vor zwei Wochen selbst erbarmungslos ausgepeitscht haben, als sie feige von dem Taschkenter Sowjet abrückten?

"Rabotschi Putj" (Der Arbeiterweg) Nr. 27,
4. Oktober 1917.
Artikel ohne Unterschrift.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis