"Stalin"

Werke

Band 4

ÜBER "TÜRKISCH-ARMENIEN"

Das so genannte "Türkisch-Armenien" ist wohl das einzige Land, das von Rußland "nach Kriegsrecht" besetzt wurde. Es ist jener "paradiesische Winkel", der lange Jahre Gegenstand heftiger diplomatischer Gelüste des Westens und blutiger administrativer Exerzitien des Ostens war (und auch jetzt noch ist). Armenierpogrome und -massaker einerseits, pharisäische "Fürbitten" der Diplomaten aller Länder als Bemäntelung eines neuen Massakers anderseits, das Ergebnis aber ein blutüberströmtes, betrogenes und versklavtes Armenien - wer kennt nicht diese "gewohnten" Bilder diplomatischer "Künste" der "zivilisierten" Mächte?

Die Söhne Armeniens, die heldenhafte Verteidiger ihrer Heimat, aber durchaus keine weitsichtigen Politiker sind und sich wiederholt von den Räubern der imperialistischen Diplomatie betrügen ließen, müssen jetzt erkennen, dass der alte Weg der diplomatischen Kombinationen nicht der Weg zur Befreiung Armeniens ist. Es wird klar, dass der Weg zur Befreiung der unterdrückten Völker über die Arbeiterrevolution führt, die in Rußland im Oktober begonnen hat. Jetzt ist es allen klar, dass das Schicksal der Völker Rußlands, besonders aber das Schicksal des armenischen Volkes, mit dem Schicksal der Oktoberrevolution eng verbunden ist. Die Oktoberrevolution hat die Fesseln der nationalen Unterdrückung zerschlagen. Sie hat die Geheimverträge des Zaren zerrissen, mit denen die Völker an Händen und Füßen gefesselt waren. Sie, und nur sie, wird das Werk der Befreiung der Völker Rußlands zu Ende führen können.

Von diesen Erwägungen ausgehend, hat der Rat der Volkskommissare beschlossen, ein besonderes Dekret über die freie Selbstbestimmung "Türkisch-Armeniens" zu erlassen. Das ist besonders jetzt notwendig, da die deutschen und türkischen Machthaber, ihrer imperialistischen Natur getreu, kein Hehl aus ihrem Wunsch machen, die okkupierten Gebiete mit Gewalt unter ihrer Herrschaft festzuhalten. Mögen die Völker Rußlands wissen, dass der russischen Revolution und ihrer Regierung Eroberungsbestrebungen fremd sind. Mögen alle wissen, dass der Rat der Volkskommissare der imperialistischen Politik der nationalen Unterdrückung die Politik der völligen Befreiung der unterdrückten Völker entgegenstellt.

Volkskommissar J. Stalin

"Prawda" Nr. 227,
31. Dezember 1917.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis