"Stalin"

Werke

Band 4

DIE SCHEIDEWAND

Zwischen dem sozialistischen Rußland und dem revolutionären Westen hat sich eine Scheidewand in Form der okkupierten Gebiete gebildet.

Während in Rußland schon über ein Jahr die rote Fahne weht und im Westen, in Deutschland und Österreich-Ungarn, die proletarischen Aufstände sich mit jedem Tag und jeder Stunde in immer heftigeren Explosionen entladen, fristen in den okkupierten Gebieten, in Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Bjelorußland, Polen, Bessarabien, in der Ukraine, auf der Krim die bürgerlich-nationalistischen "Regierungen" von Gnaden der dem Untergang geweihten westlichen Imperialisten weiter ihr klägliches Dasein.

Während im Osten und im Westen bereits "große" Könige und "großmächtige" Imperialisten in den Orkus geschleudert sind, machen sich in den okkupierten Gebieten weiterhin jämmerliche Zwergkönige und Liliputträuber breit, die eine wüste Gewaltherrschaft gegen die Arbeiter und Bauern ausüben, mit Verhaftungen und Füsilierungen gegen sie vorgehen.

Mehr noch, sie, diese überlebten "Regierungen", organisieren fieberhaft ihre "nationalen" weißgardistischen "Regimenter", bereiten sich zum "Losschlagen" vor, tuscheln mit den vorläufig noch nicht liquidierten imperialistischen Regierungen und schmieden Pläne zur "Erweiterung" "ihres" Territoriums.

Sie, diese bei lebendigem Leib verfaulenden schattenhaften Kreaturen bereits gestürzter "großer" Könige, diese zwerghaften "nationalen" "Regierungen", die durch den Willen des Schicksals zwischen die zwei grandiosen Feuer der Revolution des Ostens und des Westens geraten sind, träumen jetzt davon, den allgemeinen revolutionären Brand in Europa zu löschen, ihr kurioses Dasein weiter zu fristen und das Rad der Geschichte zurückzudrehen!...

Das, was den "großmächtigen" Königen des "großen" Deutschland" und Österreich-Ungarns nicht gelungen ist, träumen diese kleinen "Zwergkönige", mit "einem Schlag", mit Hilfe von ein paar desorganisierten weißgardistischen "Regimentern" tun zu können.

Wir zweifeln nicht daran, dass die mächtigen Wogen der Revolution in Rußland und im Westen die konterrevolutionären Phantasten in den okkupierten Gebieten unbarmherzig hinwegschwemmen werden. Wir zweifeln nicht daran, dass die Stunde nahe ist, da die "Zwergkönige" dieser Gebiete den gleichen Weg gehen werden wie ihre ehemalige "großmächtigen" Beschützer in Rußland und Deutschland.

Wir haben keinen Grund, daran zu zweifeln, dass die konterrevolutionäre Scheidewand zwischen dem revolutionären Westen und dem sozialistischen Rußland schließlich hinweggefegt werden wird.

In den okkupierten Gebieten machen sich schon die ersten Anzeichen einer Revolution bemerkbar. Die Streiks in Estland, die Demonstrationen in Lettland, der Generalstreik in der Ukraine, die allgemeine revolutionäre Gärung in Finnland, Polen und Lettland - all dies sind Vorbote dafür. Man braucht nicht erst zu sagen, dass Revolution und Sowjetregierungen in diesen Gebieten eine Sache der nächsten Zukunft sind.

Achtunggebietend und wuchtig schreitet die proletarische Revolution über den Erdball. Mit Zittern und Zagen beugen die ehemaligen "Herrscher" der Welt in Ost und West ihr Haupt vor ihr und lassen die alten Kronen fallen. Die okkupierten Gebiete und ihre jämmerlichen "Zwergkönige" können keine Ausnahme sein.

"Shisn Nazionalnostej"
(Das Leben der Nationalitäten) Nr. 2,
17. November 1918.
Leitartikel.
Unterschrift: J. Stalin.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis