"Stalin"

Werke

Band 4

DIE DINGE NEHMEN IHREN LAUF

Der Prozess der Befreiung der Westgebiete nimmt seinen Lauf. Die Welle der Revolution schwillt weiter an und zerschlägt alle Hindernisse auf ihrem Wege. Die Agenten der alten Welt und die Dunkelmänner Estlands, Lettlands und Litauens laufen davon wie der Teufel vor dem Weihwasser.

Estnische Schützen schließen schon den wichtigen Knotenpunkt Taps ein. Gemäß dem Befehl des Rates der Volkskommissare schützt unsere Flotte Sowjetestland vor möglichen Überraschungen von der Seeseite her. Das rote Banner des Sozialismus weht über Estland. Die werktätigen Massen Estlands frohlocken. Die Befreiung Revals ist nicht mehr fern. Es braucht nicht erst gesagt zu werden, dass die englischen Truppen, sollten sie Estland okkupieren wollen, auf den geschlossenen Widerstand des gesamten estnischen Volkes stoßen werden.

In Litauen lodert der revolutionäre Brand mit wachsender Stärke auf. Wilna ist schon in den Händen des Sowjets der Arbeiter- und landlosen Bauerndeputierten. Die grandiosen Demonstrationen, die dieser Tage in Wilna[45] stattfanden, haben die kaiserliche Tariba vollends desorganisiert. Der flammende Gruß des Wilnaer Sowjets an den Rat der Volkskommissare und an die Rote Armee[46] zeugt klar genug vom Charakter der Befreiungsbewegung in Litauen. Die Sowjets in Kowno, Schaulen und anderen Städten, die Sowjets, die in den Amtsbezirken und Dörfern direkt unter den Augen des Henkergenerals Hoffmann tätig sind - all dies zeugt von der Stärke des Ansturms der sowjetischen Revolution. Die in Wileika gebildete Arbeiterregierung Litauens[47], ihr flammendes Manifest, wird zweifellos einen zuverlässigen Mittelpunkt für den Zusammenschluss der revolutionären Kräfte Litauens schaffen. Die roten Schützen Litauens werden ihrer Heimat die Befreiung bringen. Die Anerkennung der Arbeiterregierung Litauens durch die Sowjetregierung Rußlands[48] wird ihren Glauben an den endgültigen Sieg festigen.

Stürmisch und unaufhaltsam wächst die Revolution in Lettland. Die ruhmreichen roten Schützen Lettlands, die schon Walk genommen haben, schließen siegreich Riga ein. Die dieser Tage gebildete Regierung der Sowjets Lettlands führt die lettischen Arbeiter und landlosen Bauern mit sicherer Hand zum Sieg. Sie deckt die zweideutige Politik der Berliner Regierung und der deutschen Okkupationsmacht auf, indem sie in ihrem Manifest ohne Umschweife erklärt:

"Wir weisen entschieden jede Einmischung zugunsten unserer feudalen und bürgerlichen Gegner zurück, selbst wenn uns eine Regierung, die sich sozialistisch nennt, mit dieser Einmischung drohen sollte."

Die Sowjetregierung Lettlands rechnet allein auf die Hilfe des revolutionären Proletariats aller Länder und vor allem Rußlands. Sie sagt:

"Wir rufen um Hilfe und erwarten sie von dem wahrhaft revolutionären Proletariat der ganzen Welt, insbesondere aber von der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik."

Muss noch bewiesen werden, dass die Sowjetregierung Rußlands dem sich befreienden Lettland und seinen heldenhaften Schützen alle nur mögliche Unterstützung erweisen wird?

Im Norden, in Finnland, ist es immer noch "still". Aber unter dieser äußeren Stille und Ruhe schlummert die Konterrevolution nicht, sondern rüstet zu neuen Kämpfen. Der Rücktritt Svinhufvuds und die Ernennung Mannerheims bedeuten den Verzicht auf innerpolitische "Reformen", bedeuten den von England geplanten Feldzug gegen Petrograd über Finnland. Nun muss das aber die in Finnland heranreifende revolutionäre Krise unweigerlich noch verschärfen.

In der Ukraine enthüllen die Flucht Skoropadskis, die sich wie nach Noten abspielte, und die Anerkennung des Direktoriums Winnitschenko durch die Entente ein neues Bild neuer "Leistungen" der Ententediplomatie. Offensichtlich zieht es Herrn Petljura, der gestern noch mit dem Säbel der "Selbständigkeit" gerasselt hat, heute auf die Seite der ihm zu Hilfe "kommenden" Truppen der Entente, das heißt Krasnows und Denikins. Die aufständischen Truppen und die Sowjets sind zum Hauptfeind der Ukraine erklärt worden und zum Hauptfreund - der "willkommene Gast", die Entente und ihre Freunde, die Weißgardisten Krasnows und Denikins, die schon das Donezbecken okkupiert haben. Herr Petljura, der die Ukraine schon einmal an die Deutschen verschachert hat, verschachert sie jetzt aufs neue an die englischen Imperialisten. Es braucht nicht erst gesagt zu werden, dass die Arbeiter und Bauern der Ukraine sich diesen neuen Verrat Winnitschenkos-Petljuras merken werden. Die stündlich an Umfang zunehmende revolutionäre Bewegung in der Ukraine und der schon zu bemerkende Zersetzungsprozess in den Reihen der Petljuraarmee sind ein hinlänglich überzeugender Beweis dafür.

Die Dinge nehmen ihren Lauf...

"Shisn Nazionalnostej"
(Das Leben der Nationalitäten) Nr. 7,
22. Dezember 4998.
Leitartikel.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis