"Stalin"

Werke

Band 5

BEGRÜSSUNGSSCHREIBEN AN DEN ERSTEN
KONGRESS DER FRAUEN DER BERGVÖLKER[12]

Übermitteln Sie dem ersten Kongress der werktätigen Frauen der Bergrepublik[13] meinen brüderlichen Gruß. Ich bedaure tief, dass ich krankheitshalber nicht in der Lage bin, an dem Kongress teilzunehmen.

Genossinnen! Frauen der Bergvölker! In der Geschichte der Menschheit hat es keine einzige ernst zu nehmende Befreiungsbewegung gegeben, an der nicht die Frauen stärksten Anteil genommen hätten, denn jeder Schritt der unterdrückten Klasse auf dem Wege der Befreiung bedeutet zugleich eine Erleichterung der Lage der Frauen. Die Befreiungsbewegung der Sklaven im Altertum ebenso wie die Befreiungsbewegung der Leibeigenen in neuerer Zeit sah in ihren Reihen nicht nur Männer, sondern auch Frauen - Kämpferinnen und Märtyrerinnen, die ihre Ergebenheit für die Sache der Werktätigen mit ihrem Blut besiegelt haben. Schließlich hat die jetzige Befreiungsbewegung des Proletariats - die tiefstgehende und mächtigste aller Befreiungsbewegungen der Menschheit - nicht nur Heldinnen und Märtyrerinnen hervorgebracht, sondern auch die sozialistische Massenbewegung von Millionen Arbeiterinnen, die siegreich unter dem gemeinsamen proletarischen Banner kämpfen.

Im Vergleich zu dieser mächtigen Bewegung der Arbeiterinnen ist die liberale Bewegung der bürgerlichen Intelligenzlerinnen ein Kinderspiel, das zum Zeitvertreib ausgedacht worden ist.

Ich bin überzeugt, dass der Kongress der Frauen der Bergvölker seine Arbeit unter dem roten Banner durchführen wird.

Stalin

17. Juni 1921.

Bulletin des 1. Kongresses
der werktätigen Frauen des Ostens
der Sozialistischen Sowjetischen Bergrepublik.
Wladikawkas 1921.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis