"Stalin"

Werke

Band 5

DER XII. PARTEITAG DER KPR(B)

6. ERGÄNZUNG ZUM BERICHT DER KOMMISSION
FÜR DIE NATIONALE FRAGE

25. April

Genossen, als ich Ihnen über die Arbeiten der Sektion zur nationalen Frage berichtete, vergaß ich, noch zwei kleine Ergänzungen zu erwähnen, die unbedingt erwähnt werden müssen. Zu Paragraph 10 in Punkt "b", wo davon gesprochen wird, ein spezielles Organ zu schaffen, in dem ausnahmslos alle nationalen Republiken und nationalen Gebiete nach dem Grundsatz der Gleichheit vertreten sind, muss hinzugefügt werden: "wobei alle zu diesen Republiken gehörenden Nationalitäten nach Möglichkeit zu berücksichtigen sind", da es in einigen Republiken, die in der zweiten Kammer vertreten sein werden, mehrere Nationalitäten gibt. Zum Beispiel Turkestan. Dort gibt es außer Usbeken auch Turkmenen, Kirgisen und andere Völkerschaften, und die Vertretung muss so aufgebaut werden, dass jede dieser Völkerschaften vertreten ist.

Die 2. Ergänzung zum 2. Abschnitt ganz am Schluss. Diese lautet:

"In Anbetracht der kolossalen Bedeutung, die der Tätigkeit der verantwortlichen Funktionäre in den autonomen und den unabhängigen Republiken, ja in den Randgebieten überhaupt zukommt (Herstellung der Verbindung der Werktätigen der betreffenden Republik mit den Werk-tätigen der gesamten übrigen Union), beauftragt der Parteitag das ZK, für eine besonders sorgfältige Auslese dieser Funktionäre Sorge zu tragen, damit sie die tatsächliche Durchführung der Parteibeschlüsse in der nationalen Frage restlos gewährleisten."

Nun ein paar Worte anlässlich einer Bemerkung Radeks in seiner Rede. Die armenischen Genossen bitten mich darum. Diese Bemerkung entspricht meiner Meinung nach nicht der Wirklichkeit. Radek sprach hier davon, dass die Armenier in Aserbaidshan die Aserbaidshaner unterdrücken oder unterdrücken könnten, und umgekehrt, dass die Aserbaidshaner die Armenier in Armenien unterdrücken könnten. Ich muss erklären, dass etwas Derartiges die Welt noch nicht gesehen hat. Wohl hat die Welt den umgekehrten Fall gesehen, dass in Aserbaidshan die Aserbaidshaner als Mehrheit die Armenier unterdrückt und massakriert haben, wie es in Nachitschewan der Fall war, wo sie fast alle Armenier niedergemetzelt haben, während die Armenier bei sich in Armenien fast alle Tataren niedergemetzelt haben. Das war in Sangesur der Fall. Dass aber die Minderheit in einem fremden Staat die Vertreter der Mehrheit unterdrückt - so etwas Absurdes ist noch nicht vorgekommen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis