"Stalin"

Werke

Band 8

ÜBER DIE
WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER SOWJETUNION
UND DIE POLITIK DER PARTEI

I
ZWEI PERIODEN DER NÖP

Die wichtigste Tatsache, die für unsere Politik bestimmend ist, besteht darin, dass unser Land in seiner wirtschaftlichen Entwicklung in eine neue Periode der NÖP, in eine neue Periode der Neuen Ökonomischen Politik eingetreten ist, in die Periode der unmittelbaren Industrialisierung.

Fünf Jahre sind vergangen, seit Wladimir Iljitsch die Neue Ökonomische Politik proklamiert hat. Die Hauptaufgabe, die damals vor uns, vor der Partei, stand, war, unter den Verhältnissen der Neuen Ökonomischen Politik, unter den Verhältnissen des entfalteten Warenumsatzes das sozialistische Fundament unserer Volkswirtschaft zu errichten. Diese strategische Aufgabe steht auch jetzt als unsere Hauptaufgabe vor uns. An die Lösung dieser Hauptaufgabe gingen wir damals, in der ersten Periode der NÖP, angefangen mit dem Jahre 1921, unter dem Gesichtswinkel heran, dass vor allem die Landwirtschaft entwickelt werden musste. Genosse Lenin sagte: Unsere Aufgabe ist es, das sozialistische Fundament der Volkswirtschaft zu errichten; um aber dieses Fundament errichten zu können, müssen wir eine entwickelte Industrie haben, denn die Industrie ist die Grundlage, das A und O des Sozialismus, des sozialistischen Aufbaus; um aber die Industrie entwickeln zu können, müssen wir das Werk mit der Landwirtschaft beginnen.

Warum?

Aus folgendem Grunde: Um die Industrie unter den Verhältnissen der wirtschaftlichen Zerrüttung, die wir damals durchmachten, entwickeln zu können, mussten für die Industrie vor allem gewisse Voraussetzungen auf dem Gebiet des Absatzes sowie der Rohstoff- und Lebensmittelversorgung geschaffen werden. Eine Industrie lässt sich nicht aus dem Nichts heraus entwickeln, eine Industrie lässt sich nicht entwickeln, wenn es im Lande keine Rohstoffe gibt, wenn keine Lebensmittel für die Arbeiter da sind und wenn keine auch nur einigermaßen entwickelte Landwirtschaft vorhanden ist, die den Hauptmarkt für die Industrie bildet. Um also die Industrie entwickeln zu können, mussten mindestens drei Voraussetzungen gegeben sein: erstens ein innerer Markt, der bei uns einstweilen vorwiegend ein bäuerlicher Markt ist; zweitens musste man über eine mehr oder weniger entwickelte Rohstoffproduktion in der Landwirtschaft (Zuckerrüben, Flachs, Baumwolle usw.) verfügen; und drittens musste die Möglichkeit geschaffen werden, dass das Dorf ein bestimmtes Minimum landwirtschaftlicher Produkte für die Versorgung der Industrie, für die Versorgung der Arbeiter abgibt. Darum eben sagte Lenin , dass wir die Errichtung des sozialistischen Fundaments unserer Wirtschaft, den Aufbau der Industrie mit der Landwirtschaft beginnen müssen.

Damals glaubten viele nicht an dieses Werk. Diese Politik stieß damals besonders auf den Widerspruch der so genannten „Arbeiteropposition”. Wie ist denn das möglich, fragten sie, unsere Partei nennt sich eine Arbeiterpartei und beginnt die Entwicklung der Wirtschaft mit der Landwirtschaft? Wie soll man denn das verstehen? Diese Politik stieß damals auch bei anderen Oppositionellen auf Widerspruch, die der Meinung waren, man könne die Industrie unter beliebigen Verhältnissen, selbst aus dem Nichts heraus aufbauen, ohne den realen Möglichkeiten Rechnung zu tragen. Aber die Geschichte der wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes in dieser Periode hat anschaulich bewiesen, dass die Partei im Recht war, dass man, um das sozialistische Fundament unserer Wirtschaft errichten, um die Industrie entwickeln zu können, das Werk mit der Landwirtschaft beginnen musste.

Solcherart war die erste Periode der Neuen Ökonomischen Politik.

Jetzt sind wir in die zweite Periode der NÖP eingetreten. Das Wichtigste und Charakteristischste für den Zustand unserer Wirtschaft ist jetzt, dass sich der Schwerpunkt nunmehr zur Industrie hin verschoben hat. Wenn wir damals, in der ersten Periode der Neuen Ökonomischen Politik, mit der Landwirtschaft beginnen mussten, da die Landwirtschaft den Angelpunkt für die Entwicklung der gesamten Volkswirtschaft bildete, so muss jetzt, um den Aufbau des sozialistischen Fundaments unserer Wirtschaft weiterführen, um die Wirtschaft als Ganzes vorantreiben zu können, die Aufmerksamkeit gerade auf die Industrie konzentriert werden. Jetzt kann sich die Landwirtschaft selbst nicht weiterentwickeln, wenn man ihr nicht rechtzeitig landwirtschaftliche Maschinen, Traktoren, Industrieerzeugnisse usw. liefert. Wenn daher damals, in der ersten Periode der Neuen Ökonomischen Politik, die Landwirtschaft den Angelpunkt für die Entwicklung der Volkswirtschaft als Ganzes bildete, so ist es jetzt die unmittelbare Entfaltung der Industrie, die diesen Angelpunkt bildet und ohne die die Volkswirtschaft als Ganzes in eine Sackgasse gerät.

Weiter zu II.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis