"Stalin"

Werke

Band 11

VORWORT

Der elfte Band der Werke J. W. Stalins enthält die Schriften, die von Januar 1928 bis März 1929 geschrieben worden sind.

In dieser Periode entfaltete die bolschewistische Partei, gestützt auf die in der sozialistischen Industrialisierung des Landes erzielten Erfolge, eine intensive Tätigkeit, um die Überleitung der werktätigen Massen der Bauernschaft vom Weg der Einzelwirtschaft auf den Weg der kollektiven sozialistischen Wirtschaft vorzubereiten. In konsequenter Durchführung des vom XV. Parteitag der KPdSU(B) beschlossenen Kurses auf die Kollektivierung der Landwirtschaft bereitete die Partei alle für den Masseneintritt der Bauern in die Kollektivwirtschaften notwendigen Bedingungen vor.

Als die Partei zur Offensive gegen das Kulakentum überging, warf die feindliche Gruppe der rechten Kapitulanten, die Bucharin-Rykow-Gruppe, die Maske ab und wandte sich offen gegen die Politik der Partei.

In dem Brief „An die Mitglieder des Politbüros des ZK“, in den Reden „Über die rechte Gefahr in der KPdSU(B)“, „Über die Industrialisierung des Landes und über die rechte Abweichung in der KPdSU(B)“, „Die Bucharingruppe und die rechte Abweichung in unserer Partei“, in dem Artikel „So tief sind sie gesunken“ und in anderen Schriften deckt J. W. Stalin das konterrevolutionäre kulakische Wesen der rechten Abweichung auf, entlarvt er die Unterminierungsarbeit der rechten Kapitulanten und der illegalen antisowjetischen trotzkistischen Organisation, weist er auf die Notwendigkeit hin, einen unversöhnlichen Kampf an zwei Fronten zu führen, aber das Feuer gegen die rechte Abweichung zu konzentrieren.

In den Referaten „Über die Arbeiten des vereinigten Aprilplenums des ZK und der ZKK“, „Über die Ergebnisse des Juliplenums des ZK der KPdSU(B)“, in der Unterredung „An der Getreidefront“, in den Reden „Über die Industrialisierung und das Getreideproblem“, „Über den Zusammenschluss der Arbeiter und Bauern und über die Sowjetwirtschaften“, in der Rede auf dem VIII. Kongress des Lenin schen Kommunistischen Jugendverbands der Sowjetunion, in der Rede „Über die Getreidebeschaffung und die Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft“, in dem Artikel „ Lenin und die Frage des Bündnisses mit dem Mittelbauern“ und in anderen Arbeiten legt J. W. Stalin die grundlegenden Mittel und Wege zur Lösung des Getreideproblems, zum Aufbau der Kollektiv- und Sowjetwirtschaften, zur Festigung des Zusammenschlusses zwischen Stadt und Land fest. In diesen Schriften begründet J. W. Stalin die Notwendigkeit eines schnellen Entwicklungstempos der Industrie als der Grundlage des Sozialismus und der Verteidigung des Landes, stellt er die Aufgabe der Heranbildung neuer Kader aus der Mitte der Arbeiterklasse, die fähig sind, die Wissenschaft und Technik zu meistern. J. W. Stalin unterstreicht die dringende Notwendigkeit der allseitigen Entfaltung von Kritik und Selbstkritik als der bolschewistischen Methode zur Erziehung der Kader, als der Triebkraft der Entwicklung der Sowjetgesellschaft.

Der weiteren Entwicklung der marxistisch- Lenin istischen Theorie und der Begründung der Politik der bolschewistischen Partei in der nationalen Frage ist die zum erstenmal veröffentlichte Schrift „Die nationale Frage und der Lenin ismus“ gewidmet, in der J. W. Stalin die These von den neuen, sozialistischen Nationen aufstellt, die sich zum erstenmal in der Sowjetunion gebildet haben, in der er den prinzipiellen Unterschied zwischen bürgerlichen Nationen und sozialistischen Nationen aufzeigt und die Geschlossenheit und Lebenskraft der sozialistischen Nationen betont.

Im elften Band hat J. W. Stalins bekannte Rede „Über drei Besonderheiten der Roten Armee“ Aufnahme gefunden, in der die Quellen der Kraft und der Macht der Roten Armee aufgezeigt und die Wege für ihre weitere Stärkung vorgezeichnet werden.

Fragen der internationalen revolutionären Bewegung und die Aufgaben der kommunistischen Bruderparteien werden behandelt in dem Referat „Über die Ergebnisse des Juliplenums des ZK der KPdSU(B)“, in den Reden „Über das Programm der Komintern“, „Über die rechte Gefahr in der deutschen Kommunistischen Partei“. J. W. Stalin unterstreicht die internationale Bedeutung der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution, des sozialistischen Aufbaus in der UdSSR. J. W. Stalin erläutert, dass die Neue Ökonomische Politik (NÖP) des Sowjetstaates eine unumgängliche Phase der sozialistischen Revolution in allen Ländern ist.

Zum erstenmal veröffentlicht werden im elften Band folgende 14 Arbeiten J. W. Stalins: „Über die Getreidebeschaffung und die Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft“; „Die ersten Ergebnisse der Beschaffungskampagne und die weiteren Aufgaben der Partei“; „An die Mitglieder des Politbüros des ZK“; „Über das Programm der Komintern“; „Über die Industrialisierung und das Getreideproblem“, „Über den Zusammenschluss der Arbeiter und Bauern und über die Sowjetwirtschaften“; „Brief an Genossen Kujbyschew“; „Antwort an Genossen Sch.“; „Antwort an Kuschtyssew“; „So tief sind sie gesunken“; „Die Bucharingruppe und die rechte Abweichung in unserer Partei“; „Antwort an Bill-Belozerkowski“; „Telegramm nach Proskurow“; „Die nationale Frage und der Lenin ismus“.

Marx-Engels- Lenin -Stalin-Institut beim ZK der KPdSU

Zurück zum Inhaltsverzeichnis