"Stalin"

Werke

Band 11

ANTWORT AN GENOSSEN SCH.

Genosse Sch.!

Ich habe Ihren Brief erhalten und muss sagen, dass ich Ihnen keineswegs zustimmen kann.

1. Aus dem Lenin -Zitat geht klar hervor, dass, solange wir ein kleinbäuerliches Land bleiben, die Gefahr einer Restauration des Kapitalismus bei uns bestehen bleibt. Sie sagen, dass man diesen Gedanken Lenin s „nicht auf die heutige Periode in der UdSSR anwenden darf“. Warum eigentlich? Sind wir denn nicht immer noch ein kleinbäuerliches Land?

Natürlich, in dem Maße, wie unsere sozialistische Industrie sich entwickelt und die kollektiven Wirtschaftsformen auf dem Lande Wurzel fassen, verringern sich die Chancen für eine Restauration des Kapitalismus. Das ist eine Tatsache. Bedeutet das aber, dass wir bereits aufgehört haben, ein kleinbäuerliches Land zu sein? Bedeutet das, dass sich die sozialistischen Formen bei uns so weit entwickelt haben, dass die UdSSR nicht mehr als kleinbäuerliches Land zu betrachten ist? Es ist klar, dass es das nicht bedeutet.

Was aber folgt daraus? Daraus folgt nur das eine - dass die Gefahr einer Restauration des Kapitalismus bei uns existiert. Wie kann man diese offensichtliche Tatsache bestreiten?

2. Sie schreiben in Ihrem Brief: „Als Sie über die rechte und die ‚linke’ Abweichung sprachen, ergab sich bei Ihnen, dass wir sowohl mit den Rechten als auch mit den ‚Linken’ nur in der Frage des Tempos der Industrialisierung auseinandergehen. Die Frage der Bauernschaft aber wurde von Ihnen bei der Einschätzung der trotzkistischen Position nur flüchtig berührt. Das führt dazu, dass Ihrer Rede eine sehr üble Deutung gegeben wird.“

Es ist durchaus möglich, dass meine Rede verschieden gedeutet wird. Das ist Geschmackssache. Dass aber die in Ihrem Brief dargelegten Gedanken nicht der Wirklichkeit entsprechen - das ist für mich offensichtlich. Ich sage in meiner Rede direkt, dass die rechte Abweichung „die Kraft des Kapitalismus bei uns unterschätzt“, dass sie „die Gefahr der Wiederherstellung des Kapitalismus nicht sieht“, „die Mechanik des Klassenkampfes nicht versteht“ „und daher so leicht auf Zugeständnisse an den Kapitalismus eingeht“. Ich sage in meiner Rede direkt, dass „ein Sieg der rechten Abweichung in unserer Partei“ „die Chancen für die Wiederherstellung des Kapitalismus in unserem Lande erhöhen würde“. Sie werden natürlich begreifen, dass hier nicht nur vom Tempo der Industrialisierung die Rede ist.

Was muss man denn noch über die rechte Abweichung sagen, um Sie zufrieden zu stellen?

Was die „linke“, trotzkistische Abweichung betrifft, so sage ich in meiner Rede direkt, dass sie die Möglichkeit der Errichtung des Sozialismus in unserem Lande verneint, dass sie die Idee des Bündnisses der Arbeiterklasse und der Bauernschaft verneint und bereit ist, ihren phantastischen Plan der Industrialisierung um den Preis des Bruchs mit der Bauernschaft durchzuführen. In meiner Rede heißt es (wenn Sie sie gelesen haben), dass „ein Sieg der ‚linken’ Abweichung in unserer Partei zur Loslösung der Arbeiterklasse von ihrer bäuerlichen Basis, zur Loslösung der Avantgarde der Arbeiterklasse von den übrigen Arbeitermassen und folglich zu einer Niederlage des Proletariats sowie zur Förderung der Vorbedingungen für eine Wiederherstellung des Kapitalismus führen würde“. Sie werden natürlich begreifen, dass hier nicht nur vom Tempo der Industrialisierung die Rede ist.

Ich glaube, dass hier alles Wesentliche gesagt ist, was bei uns überhaupt gegen den Trotzkismus gesagt wurde.

Natürlich sprach ich in meiner Rede über die „linke“ Abweichung weniger als über die rechte: Das aber darum, weil das Thema meiner Rede die Frage der rechten Abweichung war, was ich auch zu Beginn meiner Rede vorausgeschickt habe und was der Tagesordnung des vereinigten Plenums des Moskauer Komitees und der Moskauer Kontrollkommission völlig entsprach. Eins aber kann man nicht abstreiten, dass ungeachtet dessen in meiner Rede all das Wesentliche über den Trotzkismus gesagt ist, wodurch sich der Trotzkismus überhaupt vom Lenin ismus einerseits und von der rechten Abweichung anderseits unterscheidet.

Was muss man denn noch in einer der rechten Abweichung gewidmeten Rede über den Trotzkismus sagen, um Sie zufrieden zu stellen?

3. Sie sind nicht mit meiner Erklärung zufrieden, dass es im Politbüro bei uns weder eine rechte noch eine „linke“ Abweichung oder Versöhnlertum ihnen gegenüber gibt. War ich zu einer solchen Erklärung berechtigt? Ja, das war ich. Warum? Weil, als der Wortlaut des Aufrufs des ZK an die Mitglieder der Moskauer Organisation im Politbüro angenommen wurde, von den anwesenden Mitgliedern des Politbüros nicht eins dagegen stimmte. Ist das gut oder schlecht? Ich glaube, das ist gut. Kann man bei einer Charakteristik des Politbüros im Oktober 1928 von einer solchen Tatsache absehen? Es ist klar, dass man das nicht kann.

Mit kommunistischem Gruß

J. Stalin

27. Oktober 1928.

Zum erstenmal veröffentlicht.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis