"Stalin"

Werke

Band 12

VORWORT

Im zwölften Band der Werke J. W. Stalins haben die Schriften Aufnahme gefunden, die vom April 1929 bis zum Juni 1930 geschrieben worden sind.

In dieser Periode entfaltet die bolschewistische Partei die allgemeine Offensive des Sozialismus an der ganzen Front, mobilisiert sie die Arbeiterklasse und die werktätigen Massen der Bauernschaft zum Kampf für die Rekonstruktion der gesamten Volkswirtschaft auf der Basis des Sozialismus, zum Kampf für die Erfüllung des ersten Fünfjahrplans. Die bolschewistische Partei vollzieht eine der entscheidenden Wendungen in ihrer Politik - den Übergang von der Politik der Einschränkung der Ausbeutertendenzen des Kulakentums zur Politik der Liquidierung des Kulakentums als Klasse auf der Grundlage der durchgängigen Kollektivierung. Die Partei bewältigt die nach der Machteroberung schwierigste historische Aufgabe der proletarischen Revolution: die Überleitung der Millionen individuellen Bauernwirtschaften auf den Weg der Kollektivierung, auf den Weg des Sozialismus.

In der Rede auf dem Aprilplenum des ZK und der ZKK der KPdSU(B) (1929) „Über die rechte Abweichung in der KPdSU(B)“, die im vorliegenden Band zum ersten Mal vollständig veröffentlicht wird, gibt J. W. Stalin eine Analyse der klassenmäßigen Veränderungen, die in der UdSSR und in den kapitalistischen Ländern vor sich gegangen sind, und weist auf die in unserem Lande sich verstärkende Offensive des Sozialismus gegen die kapitalistischen Elemente in Stadt und Land und die damit zusammenhängende Verschärfung des Klassenkampfes hin. J. W. Stalin zeigt die Erschütterung der teilweisen Stabilisierung des Kapitalismus, das Anwachsen der Elemente eines revolutionären Aufschwungs in den kapitalistischen Ländern und begründet die Notwendigkeit der Verschärfung des Kampfes gegen die rechten Elemente in den kommunistischen Parteien.

J. W. Stalin entlarvt die parteifeindliche fraktionelle Tätigkeit der Bucharingruppe, ihre Doppelzünglerei, ihre hinter den Kulissen mit den Trotzkisten geführten Verhandlungen, die das Ziel verfolgten, einen Block gegen die Partei zu organisieren.

J. W. Stalin betont, dass die rechte Abweichung und das Versöhnlertum ihr gegenüber die Hauptgefahr in dieser Periode ist, er entlarvt die rechten Kapitulanten als Feinde des Lenin ismus, als Agentur des Kulakentums und deckt das bürgerlich-liberale, antirevolutionäre Wesen der rechts-opportunistischen „Theorie“ vom friedlichen Hineinwachsen der Kulaken in den Sozialismus auf. Im Kampf gegen die Bucharinsche Opposition entwickelt J. W. Stalin die Lenin sche These von der Vernichtung der Ausbeuterklassen auf dem Wege des erbitterten Klassenkampfes des Proletariats weiter. J.W. Stalin zeigt auf, dass die opportunistische Linie der rechten Kapitulanten in den Fragen des Klassenkampfes mit Bucharins anti Lenin istischen Fehlern in den Fragen der Staatstheorie zusammenhängt.

Im Kampf gegen die Rechtsopportunisten verteidigt und entwickelt J.W. Stalin die marxistisch- Lenin istische Lehre vom Staat und von der Diktatur des Proletariats.

In dem Artikel „Der Wettbewerb und der Arbeitsaufschwung der Massen“ bezeichnet J. W. Stalin den sozialistischen Wettbewerb als die kommunistische Methode des Aufbaus des Sozialismus, als den Hebel, mit dessen Hilfe die Werktätigen das gesamte wirtschaftliche und kulturelle Leben des Landes auf der Basis des Sozialismus umzugestalten berufen sind.

In dem Artikel „Das Jahr des großen Umschwungs“ bezeichnet J. W. Stalin das Jahr 1929 als ein Jahr gewaltiger Errungenschaften an allen Fronten des sozialistischen Aufbaus: auf dem Gebiet der Arbeitsproduktivität, beim Aufbau der Industrie und der Landwirtschaft. J.W. Stalin stellt die Erfolge der Kollektivwirtschaftsbewegung fest und zeigt auf, dass die Hauptmasse der Bauernschaft, die Mittelbauernschaft, in die Kollektivwirtschaften gegangen ist, dass im Zusammenhang mit dem Übergang der individuellen Bauernwirtschaft auf den Weg des Sozialismus die letzten Quellen einer Wiederherstellung des Kapitalismus im Lande zerstört werden.

Gestützt auf den Genossenschaftsplan W. I. Lenin s, arbeitet J. W. Stalin die Theorie der Kollektivierung der Landwirtschaft aus und weist die praktischen Wege zu ihrer Verwirklichung.

In der Rede „Zu Fragen der Agrarpolitik in der UdSSR“ entlarvt J. W. Stalin die bürgerlichen und rechtsopportunistischen Theorien vom „Gleichgewicht“, vom „Selbstlauf“ im sozialistischen Aufbau, von der „Stabilität“ der kleinen Bauernwirtschaft und zeigt die Vorzüge der großen, der kollektiven Wirtschaft in der Landwirtschaft. J. W. Stalin charakterisiert die Kollektivwirtschaften als sozialistische Wirtschaftsform und begründet die Wendung von der Politik der Einschränkung und Verdrängung der kapitalistischen Elemente des Dorfes zur Politik der Liquidierung des Kulakentums als Klasse auf der Grundlage der durchgängigen Kollektivierung.

In den Schriften „Vor Erfolgen von Schwindel befallen“, „Antwort an die Genossen Kollektivbauern“ und anderen entlarvt J. W. Stalin die „linken“ Verzerrungen der Parteilinie beim kollektivwirtschaftlichen Aufbau, weist die Wege zu ihrer Korrigierung und zeigt auf, dass das grundlegende und wichtigste Kettenglied der Kollektivwirtschaftsbewegung in der gegenwärtigen Entwicklungsphase das landwirtschaftliche Artel ist.

Im vorliegenden Band wird der „Politische Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees an den XVI. Parteitag der KPdSU(B)“ veröffentlicht, in dem J. W. Stalin eine tief schürfende Analyse der Krise des Weltkapitalismus gibt und die Verschärfung der Gegensätze des kapitalistischen Systems aufdeckt. J.W. Stalin charakterisiert die Beziehungen zwischen der UdSSR und den kapitalistischen Staaten und definiert die Außenpolitik des Sowjetstaates als konsequente Friedenspolitik. J.W. Stalin zeigt den wachsenden Aufschwung der Volkswirtschaft in der UdSSR, die Vorzüge des sozialistischen Wirtschaftssystems gegenüber dem kapitalistischen System und umreißt Wesen und Aufgaben der voll entfalteten sozialistischen Offensive an der ganzen Front. J. W. Stalin mobilisiert die Partei zum Kampf gegen die Abweichungen in der nationalen Frage und zeigt, dass die Periode der Diktatur des Proletariats und des Aufbaus des Sozialismus in der UdSSR eine Periode des Aufblühens der nationalen Kulturen ist, die ihrem Inhalt nach sozialistisch, ihrer Form nach national sind.

Zum ersten Mal veröffentlicht werden in dem Band J.W. Stalins Briefe an Felix Kon, A. M. Gorki, Genossen Besymenski und Rafail.

Marx-Engels- Lenin -Stalin-Institut beim ZK der KPdSU

Zurück zum Inhaltsverzeichnis