"Stalin"

Werke

Band 13

ANTWORTEN AUF FRAGEN VON RALPH W. BARNES

3. Mai 1932

1. Frage. In bestimmten Kreisen Amerikas wird gegenwärtig lebhaft über die Möglichkeit diskutiert, einen inoffiziellen amerikanischen Handelsvertreter in Begleitung eines Stabes von Spezialisten nach Moskau zu entsenden, um auf die Herstellung engerer Handelsbeziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der UdSSR hinzuwirken. Wie würde sich die Sowjetregierung zu einem solchen Vorschlag verhalten?

Stalin. Die UdSSR empfängt überhaupt gern Handelsvertreter und Spezialisten aus anderen Ländern, aus Ländern, die mit ihr normale Beziehungen unterhalten. Was die USA anbetrifft, so würde sich die Sowjetregierung, glaube ich, positiv zu einem derartigen Vorhaben verhalten.

2. Frage. Vorausgesetzt, dass bestimmte, jenseits des Atlantischen Ozeans bestehende Hindernisse beseitigt würden, die einer Ausdehnung des sowjetisch-amerikanischen Handels im Wege stehen, wie groß könnte dann ungefähr der Umfang der Aufträge sein, die die UdSSR in Amerika unterbringen könnte?

Stalin. Es ist schwer, im Voraus eine Zahl zu nennen, will man nicht Gefahr laufen, einen Fehler zu begehen. Auf jeden Fall bieten die wachsenden Bedürfnisse der UdSSR und die gewaltigen Industriekapazitäten der USA alle Voraussetzungen dafür, dass der Umfang der Aufträge sich vervielfacht.

3. Frage. In gewissen verantwortlichen Kreisen Amerikas besteht der ganz bestimmte Eindruck, dass das Reagieren der sowjetischen und der amerikanischen Regierung auf die fernöstlichen Ereignisse im Laufe der letzten sieben Monate eine offensichtliche Ähnlichkeit erkennen läßt und dass überhaupt infolgedessen die Differenzen zwischen der Politik der Sowjets und Amerikas jetzt geringer sind als bisher.

Was ist Ihre Meinung hierüber?

Stalin. Es ist mir unmöglich, etwas Bestimmtes zu sagen, da das Wesen der fernöstlichen Politik der USA leider sehr schwer zu erkennen ist. Was die Sowjetunion anbetrifft, so betreibt sie eine konsequente Politik der Erhaltung des Friedens sowohl mit Japan als auch mit der Mandschurei und mit China überhaupt und wird weiter an dieser Politik festhalten.

4. Frage. Zwischen Ihrem und meinem Land bestehen große Unterschiede, es gibt aber auch eine offensichtliche Ähnlichkeit. Beide Länder erstrecken sich über ein gewaltiges Territorium, auf dem es keine solchen Hindernisse für den Handel wie Zollschranken gibt. Engstirnige Traditionen stören die wirtschaftliche Tätigkeit in der UdSSR und in den USA natürlich weniger als bei anderen Großmächten. Der Industrialisierungsprozess in der UdSSR ist dem in den Vereinigten Staaten ähnlicher als in anderen, westeuropäischen Ländern. In der vorigen Frage wies ich bereits darauf hin, dass die Politik Moskaus und Washingtons in einigen Fällen nicht so weit auseinander geht, wie man es erwarten könnte. Schließlich hegen das amerikanische und das sowjetische Volk, trotz aller offensichtlichen Unterschiede, zweifellos eine tiefe Sympathie füreinander. Müsste es angesichts dieser Tatsachen nicht möglich sein, beide Völker davon zu überzeugen, dass es zwischen den beiden Ländern niemals und unter keinen Umständen zu einem bewaffneten Zusammenstoß kommen darf?

Stalin. Es ist nichts leichter, als die Völker beider Länder von der Schädlichkeit und Frevelhaftigkeit einer gegenseitigen Ausrottung zu überzeugen. Aber leider werden die Fragen von Krieg und Frieden nicht immer von den Völkern entschieden. Ich zweifle nicht daran, dass die Volksmassen der USA in den Jahren 1918-1919 keinen Krieg mit den Völkern der UdSSR wollten. Das hinderte jedoch die Regierung der USA nicht (gemeinsam mit Japan, England und Frankreich), die UdSSR im Jahre 1918 zu überfallen und die militärische Intervention gegen die UdSSR bis zum Jahre 1919 fortzusetzen. Was die UdSSR betrifft, so braucht wohl kaum noch bewiesen zu werden, dass die Völker der UdSSR ebenso wie die Regierung der UdSSR wollen, dass „es zwischen den beiden Ländern niemals und unter keinen Umständen zu einem bewaffneten Zusammenstoß“ kommen kann.

5. Frage. In Amerika wurden einander widersprechende Nachrichten über den tatsächlichen Charakter des zweiten Fünfjahrplans verbreitet. Stimmt es, dass in der Periode vom 1. Januar 1933 bis Ende 1937 die tagtäglichen Bedürfnisse der sowjetischen Bevölkerung in größerem Umfang als bisher befriedigt werden sollen? Mit anderen Worten, wird tatsächlich in größerem Ausmaß als bisher die Leichtindustrie entwickelt werden?

Stalin. Ja, die Leichtindustrie wird in viel größerem Ausmaß als bisher entwickelt werden.

Zum ersten Mal veröffentlicht.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis