"Stalin"

Werke

Band 15

OFFENER BRIEF STALINS UND SEINER ENGSTEN MITARBEITER AN DIE KREISWAHLKOMMISSIONEN
anlässlich der Wahlen zum obersten Sowjet der UdSSR am 12. März 1950

17. Februar 1950

Offener Brief an die Kreiswahlkommissionen

Jeder von uns Unterzeichneten hat Telegramme von verschiedenen Werken, Kolchosen und Wahlberatungen von Wählern der verschiedenen Gebiete und Kreise bekommen, in denen uns von unserer Aufstellung als Deputiertenkandidaten für den Obersten Sowjet der UdSSR in einer ganzen Reihe von Wahlkreisen Mitteilung gemacht wird.

Wir danken allen Wählern, die uns als Kandidaten nominiert haben, für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Wir halten es jedoch für notwendig zu erklären, dass, da nach dem Gesetz jeder von uns sich nur in einem der Wahlkreise zur Wahl stellen kann, wir uns als Kommunisten und Mitglieder des ZK der KPdSU(B) an das ZK der KPdSU(B) gewandt und um Weisungen gebeten haben. Das ZK der KPdSU (B) hat uns angewiesen, unsere Kandidaturen in anderen Kreisen zurückzuziehen und uns in den folgenden Wahlkreisen zur Wahl zu stellen:

Wir befolgen diese Weisungen des ZK der KPdSU (B).

Wir bitten die entsprechenden Wahlkommissionen, diese Erklärung zur Kenntnis zu nehmen und sie als Dokument hei der Registrierung der Deputiertenkandidaten zu betrachten.

Andrejew, A. A.
Kossygin, A. N.
Stalin, J. W.
Berija, L. P.
Malenkow, G. M.
Suslow, M. A.
Budjonny, S. M.
Mikojan, A.T.
Chruschtschew N. S.
Bulganin, N. A.
Midulilow, N. A.
Sdiwernik, N. M.
Woroschilow, K. E.
Molotow, W. M.
Schkiwatow, M. F.
Kaganowitsch, L. M.
Ponomarenko, P. K.

„Neues Deutschland“,
Berliner Ausgabe, Nr. 43,
19. Februar 1930

Zurück zum Inhaltsverzeichnis