GESCHICHTE DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI DER SOWJETUNION (BOLSCHEWIKI)

KAPITEL III
Menschewiki und Bolschewiki in der Periode des Russisch- Japanischen Krieges und der ersten russischen Revolution
(1904-1907)

4
Der weitere Aufschwung der Revolution
Der gesamtrussische politische Streik im Oktober 1905
Der Rückzug des Zarismus
Das Manifest des Zaren
Die Entstehung der Sowjets der Arbeiterdeputierten

Im Herbst 1905 erfasste die revolutionäre Bewegung das ganze Land. Sie wuchs mit Riesenkraft an.

Am 19. September (2. Oktober) begann in Moskau der Streik der Buchdrucker. Er griff auf Petersburg und eine Reihe anderer Städte über. In Moskau selbst wurde der Streik der Buchdrucker von den Arbeitern anderer Produktionszweige unterstützt und verwandelte sich in einen politischen Generalstreik.

Anfang Oktober begann der Streik auf der Moskau-Kasaner Eisenbahn. Einen Tag später brach der Streik auf allen Eisenbahnen des Moskauer Knotenpunkts aus. Bald wurden alle Eisenbahnen des Landes vorn Streik erfasst. Post und Telegraph stellten die Arbeit ein. In den verschiedenen Städten Russlands versammelten sich die Arbeiter zu vieltausendköpfigen Meetings und beschlossen, die Arbeit niederzulegen. Der Streik erfasste Betrieb um Betrieb, Stadt um Stadt, Gebiet um Gebiet. Den streikenden Arbeitern schlossen sich kleine Angestellte, Studierende und Intellektuelle - Rechtsanwälte, Ingenieure, Ärzte- an.

Der politische Oktoberstreik wurde zu einem gesamtrussischen Streik, erfasste nahezu das ganze Land bis in die entferntesten Gebiete, erfasste nahezu alle Arbeiter bis in die rückständigsten Schichten hinein. An dem politischen Generalstreik beteiligten sich allein von den Industriearbeitern ungefähr eine Million, die Eisenbahner, Post-, Telegraphen- und anderen Angestellten nicht mitgerechnet, die ebenfalls in großer Zahl an dem Streik teilnahmen. Das gesamte Leben des Landes kam zum Stillstand. Die Macht der Regierung war gelähmt.

Die Arbeiterklasse stand an der Spitze des Kampfes der Volksmassen gegen die Selbstherrschaft.

Die von den Bolschewiki ausgegebene Losung des politischen Massenstreiks hatte ihre Resultate gezeitigt.

Der Oktober-Generalstreik, der die Kraft, die Macht der proletarischen Bewegung bekundete, zwang den zu Tode erschrockenen Zaren, das Manifest vom 17. (30.) Oktober zu erlassen. Im Manifest vom 17. Oktober 1905 wurden dem Volke die „unerschütterlichen Grundlagen bürgerlicher Freiheit: wirkliche Unantastbarkeit der Person, Gewissens- und Redefreiheit, Freiheit der Versammlungen und Koalitionen“ versprochen. Es wurde das Versprechen gegeben, eine gesetzgebende Duma einzuberufen, alle Klassen der Bevölkerung zur Teilnahme an den Wahlen heranzuziehen.

So wurde durch die Kraft der Revolution die Bulyginsche beratende Duma hinweggefegt. Die bolschewistische Taktik des Boykotts der Bulyginschen Duma erwies sich als richtig.

Ungeachtet dessen war das Manifest vom 17. Oktober dennoch ein Betrug an den Volksmassen, ein Manöver des Zaren, eine Art Atempause, die der Zar brauchte, um die Leichtgläubigen einzulullen, Zeit zu gewinnen, Kräfte zu sammeln und dann gegen die . Revolution loszuschlagen. Die zaristische Regierung, die in Worten Freiheit versprach, gab in Wirklichkeit nichts von Belang. Die Arbeiter und Bauern hatten bis jetzt, außer Versprechungen, von der Regierung nichts erhalten. Anstatt der erwarteten umfassenden politischen Amnestie wurde am 21. Oktober eine Amnestie für einen unbedeutenden Teil der politischen Gefangenen erlassen. Gleichzeitig organisierte die Regierung, um die Kräfte des Volkes zu spalten, eine Reihe blutiger Judenpogrome, bei denen tausende und aber tausende Menschen umkamen, und gründete polizeiliche Banditenorganisationen wie den „Bund des russischen Volkes“, den „Bund des Erzengels Michael“, um mit der Revolution blutige Abrechnung zu halten. Diese Organisationen, in denen reaktionäre Gutsbesitzer, Kaufleute, Popen und halbkriminelle Elemente aus dem Lumpenproletariat eine große Rolle spielten, hat das Volk „Schwarzhundertschaft“ getauft. Die Schwarzhunderter misshandelten und erschlugen in aller Öffentlichkeit, unter Beihilfe der Polizei, fortgeschrittene Arbeiter, revolutionäre Intellektuelle und Studenten, legten Feuer und schossen in die Meetings und Volksversammlungen. So sahen vorläufig die Resultate des Zarenmanifestes aus.

Damals war im Volke das folgende Liedchen über das Manifest des Zaren im Umlauf:

„Der Zar in seinem Schrecken
erließ ein Manifest:
den Toten gab er Freiheit,
den Lebenden - Arrest!“

Die Bolschewiki erläuterten den Massen, dass das Manifest vom 17. Oktober eine Falle sei. Sie brandmarkten die Haltung der Regierung nach dem Manifest als Provokation. Die Bolschewiki riefen die Arbeiter zu den Waffen, riefen sie zur Vorbereitung eines bewaffneten Aufstandes auf.

Die Arbeiter gingen noch energischer an die Schaffung von Kampfscharen. Es wurde ihnen klar, dass der erste Sieg vom 17. Oktober, errungen durch den politischen Generalstreik, von ihnen weitere Anstrengungen, weiteren Kampf für den Sturz des Zarismus erforderte.

Lenin wertete das Manifest vom 17. Oktober als Ausdruck eines gewissen zeitweiligen Gleichgewichts der Kräfte, da das Proletariat und die Bauernschaft dem Zaren zwar das Manifest abgetrotzt hatten, aber noch nicht die Kraft besaßen, den Zarismus niederzuwerfen, - der Zarismus hingegen mit den früheren Mitteln allein schon nicht mehr regieren konnte und gezwungen war, in Worten „bürgerliche Freiheiten“ und eine „gesetzgebende“ Duma zu versprechen.

In den stürmischen Tagen des politischen Oktoberstreiks, im Feuer des Kampfes gegen den Zarismus, schuf die revolutionäre Schöpferkraft der Arbeitermassen eine neue mächtige Waffe - die Sowjets der Arbeiterdeputierten.

Die Sowjets der Arbeiterdeputierten, die eine Versammlung von Delegierten aller Fabriken und Werke darstellten, waren eine in der Welt noch nicht dagewesene politische Massenorganisation der Arbeiterklasse. Die Sowjets, erstmalig im Jahre 1905 entstanden, waren das Vorbild der Sowjetmacht, die vom Proletariat unter Führung der bolschewistischen Partei im Jahre 1917 errichtet wurde. Die Sowjets waren eine neue revolutionäre Form der Schöpferkraft des Volkes. Sie wurden ausschließlich von den revolutionären Schichten der Bevölkerung gebildet und stießen alle Gesetze und Normen des Zarismus um. Sie waren eine Äußerung der selbsttätigen Kraft des Volkes, das sich zum Kampf gegen den Zarismus erhoben hatte.

Die Bolschewiki betrachteten die Sowjets als Keime der revolutionären Macht. Sie waren der Meinung, dass die Kraft und Bedeutung der Sowjets ganz und gar von der Kraft und dem Erfolg des Aufstandes abhängen.

Die Menschewiki hielten die Sowjets weder für Keime der revolutionären Macht, noch für Organe des Aufstandes. Sie sahen in ihnen Organe der örtlichen Selbstverwaltung, von der Art demokratisierter städtischer Selbstverwaltungen.

Am 13. (26.) Oktober 1905 gingen in Petersburg in allen Fabriken und Werken die Wahlen zum Sowjet der Arbeiterdeputierten vor sich. In der Nacht fand die erste Sitzung des Sowjets statt. Gleich nach Petersburg wurde in Moskau ein Sowjet der Arbeiterdeputierten organisiert.

Der Sowjet der Arbeiterdeputierten von Petersburg als Sowjet des größten industriellen und revolutionären Zentrums Russlands, der Hauptstadt des Zarenreiches, hätte in der Revolution von 1905 eine entscheidende Rolle spielen müssen. Der Sowjet erfüllte jedoch infolge seiner schlechten, menschewistischen Führung seine Aufgaben nicht. Bekanntlich war Lenin damals noch nicht in Petersburg, er weilte immer noch im Ausland. Die Menschewiki nützten die Abwesenheit Lenin s aus, schlichen sich in den Petersburger Sowjet ein und rissen dessen Führung an sich. Kein Wunder, dass es unter solchen Umständen den Menschewiki Chrustalew, Trotzki, Parvus und anderen gelang, den Petersburger Sowjet gegen die Politik des Aufstands zu kehren. Anstatt die Soldaten dem Sowjet näher zu bringen und sie in den gemeinsamen Kampf einzubeziehen, forderten sie die Entfernung der Soldaten aus Petersburg. Anstatt die Arbeiter zu bewaffnen und sie zum Aufstand vorzubereiten, rührte sich der Sowjet nicht vom Fleck und stand der Vorbereitung des Aufstands ablehnend gegenüber.

Eine ganz andere Rolle spielte in der Revolution der Moskauer Sowjet der Arbeiterdeputierten. Der Moskauer Sowjet führte von den ersten Tagen seines Bestehens an eine konsequent revolutionäre Politik durch. Im Moskauer Sowjet hatten die Bolschewiki die Führung. Dank den Bolschewiki entstand neben dem Sowjet der Arbeiterdeputierten in Moskau ein Sowjet der Soldatendeputierten. Der Moskauer Sowjet wurde zum Organ des bewaffneten Aufstandes.

In der Zeitspanne von Oktober bis Dezember 1905 wurden in einer Reihe großer Städte und in fast allen Arbeiterzentren Sowjets der Arbeiterdeputierten gebildet. Es wurden Versuche unternommen, Sowjets der Soldaten- und Matrosendeputierten zu organisieren und sie mit den Sowjets der Arbeiterdeputierten zu vereinigen. Hier und da wurden Sowjets der Arbeiter- und Bauerndeputierten gebildet.

Der Einfluss der Sowjets war gewaltig. Obwohl sie häufig spontan entstanden, obwohl sie ungeformt und in ihrer Zusammensetzung verschwommen waren, fungierten sie als Machtorgane. Die Sowjets verwirklichten aus eigener Machtvollkommenheit die Freiheit der Presse, führten den achtstündigen Arbeitstag ein, wandten sich an das Volk mit der Aufforderung, an die zaristische Regierung keine Steuern zu entrichten. In einzelnen Fällen beschlagnahmten sie Gelder der zaristischen Regierung und verwendeten sie für die Zwecke der Revolution.

<<-- zurück          weiter -->>

Zurück zum Inhaltsverzeichnis