GESCHICHTE DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI DER SOWJETUNION (BOLSCHEWIKI)

KAPITEL V
Die Partei der Bolschewiki in den Jahren des Aufschwungs der Arbeiterbewegung vor dem ersten imperialistischen Krieg
(1912-1914)

Kurze Zusammenfassung

In den Jahren des neuen revolutionären Aufschwungs (1912 bis 1914) stand die Partei der Bolschewiki an der Spitze der Arbeiterbewegung und führte sie unter bolschewistischen Losungen einer neuen Revolution entgegen. Die Partei verstand es, die Verbindung der illegalen Arbeit mit der legalen zu verwirklichen. Sie brach den Widerstand der Liquidatoren und ihrer Freunde, der Trotzkisten und der Otsowisten, meisterte alle Formen der legalen Bewegung und machte die legalen Organisationen zu Stützpunkten ihrer revolutionären Arbeit.

Im Kampf gegen die Feinde der Arbeiterklasse und gegen deren Agenten in der Arbeiterbewegung festigte die Partei ihre eigenen Reihen und erweiterte ihre Verbindungen mit der Arbeiterklasse. Durch weit gehende Ausnutzung der Dumatribüne für revolutionäre Agitation und durch die Schaffung der ausgezeichneten proletarischen Massenzeitung „Prawda“ erzog die Partei eine neue Generation revolutionärer Arbeiter, die Prawdisten. Diese Arbeiterschicht blieb während des imperialistischen Krieges dem Banner des Internationalismus und der proletarischen Revolution treu. Sie war es auch, die später, in den Tagen der Oktoberrevolution von 1917, den Kern der bolschewistischen Partei bildete.

Am Vorabend des imperialistischen Krieges leitete die Partei die revolutionären Aktionen der Arbeiterklasse. Das waren Vorhutgefechte, die vorn imperialistischen Krieg unterbrochen, dann aber, nach drei Jahren, erneuert wurden, um den Zarismus zu stürzen. In die schwere Periode des imperialistischen Krieges trat die bolschewistische Partei unter den entfalteten Bannern des proletarischen Internationalismus ein.

<<-- zurück          weiter -->>

Zurück zum Inhaltsverzeichnis