PROZESSBERICHT
ÜBER DIE STRAFSACHE
DES TROTZKISTISCH-SINOWJEWISTISCHEN
TERRORISTISCHEN ZENTRUMS

MORGENSITZUNG VOM 19. AUGUST 1936

VERNEHMUNG DES ANGEKLAGTEN JEWDOKIMOW

Auf die Fragen des Gerichtsvorsitzenden Genossen Ulrich, ob Jewdokimow seine in der Voruntersuchung gemachten Aussagen bestätige, antwortet Jewdokimow bejahend. Dann beantwortet Jewdokimow eine Reihe Fragen des Genossen Wyschinski.

Wyschinski: Sie waren Mitglied des Zentrums?

Jewdokimow: Ja, ich war es.

Wyschinski: Sie wussten, dass das trotzkistisch- sinowjewistische Zentrum die Ermordung der Führer der KPdSU(B) und des Sowjetstaates vorbereitet?

Jewdokimow: Ja.

Wyschinski: Sie haben die Vorbereitung dieser Morde persönlich gebilligt?

Jewdokimow: Ich war mit ihnen einverstanden.

Wyschinski: Sie haben sich daran beteiligt und waren der Ansicht, dass man den Weg der Mordtaten gehen musste?

Jewdokimow: Ja.

Wyschinski: Sie geben zu, dass der Mord an Genossen Kirow mit Ihrer Mithilfe vorbereitet wurde?

Jewdokimow: Ja, ich gebe es zu.

Wyschinski: Vor dem Gericht in Lenin grad am 15./l6. Januar 1935 haben Sie, vor Gericht stehend wie jetzt, ebenfalls kategorisch behauptet, dass Sie mit diesem Mord nichts zu tun hätten. Haben Sie damals die Unwahrheit gesagt?

Jewdokimow: Ja, ich betrog das Gericht.

Wyschinski: Sie dachten, dass Sie es betrogen haben. In Wirklichkeit ist der Betrug nicht gelungen, jetzt ist er aufgedeckt.

Jewdokimow: Ja.

Dann schildert Jewdokimow dem Gerichtshof ausführlich, dass die Ermordung Kirows auf direkte Weisung des terroristischen Zentrums der Trotzki-Sinowjew-Organisation erfolgte. Die Orientierung auf den Terror ging von Trotzki aus. Mit Smirnow - sagt Jewdokimow - haben wir mehrmals über diese Frage gesprochen. So fand im Sommer 1932 im Sondercoupe Mratschkowskis, der in Moskau eingetroffen war, eine Beratung statt, bei der ich, Mratschkowski, Smirnow und Ter-Waganjan anwesend waren. Es war vom Terror die Rede. Besonders Smirnow trat für den Terror ein.

Diese Aussage Jewdokimows versucht Smirnow zu bestreiten. Aus den Antworten Mratschkowskis und Jewdokimows auf die Fragen des Genossen Wyschinski erhellt jedoch, dass vom Terror die Rede was und Smirnow die Einstellung auf die Ausführung von Terrorakten voll und ganz unterstützte.

„Bald nach den Gesprächen im Sondercoupe Mratschkowskis - setzt Jewdokimow seine Aussagen fort - fand in Iljinskoje in dem Landhaus, in dem Kamenew und Sinowjew damals zusammen wohnten, eine Beratung statt. In dieser Beratung, bei der Karew, Sinowjew, Kamenew, Jewdokimow und Bakajew anwesend waren, wurde der Beschluss gefasst, der dann auch in die Tat umgesetzt wurde, zur Vereinigung der terroristischen Gruppen ein Moskauer und ein Lenin grader Zentrum zu bilden. In dieser Beratung in Iljinskoje im Jahre 1932 wurde direkt von der Notwendigkeit des Terrors, in erster Linie gegen Stalin und Kirow. gesprochen. Auf Vorschlag Sinowjews wurde Bakajew mit der Organisierung dieser Terrorakte beauftragt.“

Wyschinski: Angeklagter Bakajew, bestätigen Sie das?

Bakajew: Während dieser Beratung sagte Sinowjew, dass die Trotzkisten auf Vorschlag Trotzkis zur Organisierung der Ermordung Stalins geschritten sind und dass wir die Initiative bei der Ermordung Stalins in unsere Hand nehmen müssten.

Wyschinski: Das sagte Sinowjew?

Bakajew: Ja.

Wyschinski: Sinowjew sagte, dass Sie die Initiative ergreifen müssen?

Bakajew: Auf dieser Beratung erhielt ich den Auftrag, einen Terrorakt gegen Stalin zu organisieren.

Wyschinski: Und Sie haben das auf sich genommen?

Bakajew: Ja.

Im Weiteren kommt Jewdokimow auf die konkreten Vorbereitungen zur Ermordung Kirows zu sprechen und erzählt, dass im Sommer 1934 in der Wohnung Kamenews in Moskau eine Beratung stattfand, der Kamenew, Sinowjew, Jewdokimow, Sokolnikow, Ter-Waganjan, Reingold und Bakajew beiwohnten. In dieser Beratung wurde beschlossen, die Ermordung Kirows zu forcieren.

Wyschinski: Wurde direkt so gesagt: „die Ermordung Kirows zu forcieren“?

Jewdokimow: Ja, so wurde gesagt.

Zu diesem Zweck - fährt Jewdokimow fort - fuhr im Herbst 1934 Bakajew nach Lenin grad, um zu prüfen, wie die Vorbereitung zum Terrorakt gegen Sergej. Mironowitsch Kirow durch die Lenin grader Terroristen verläuft. Diese Terrorgruppen organisierten die Beobachtung von Sergej Mironowitsch Kirow und warteten einen günstigen Moment ab, um den Terrorakt zu verüben.

Wyschinski: Wurde die Ermordung Sergej Mironowitsch Kirows vom trotzkistisch- sinowjewistischen Zentrum vorbereitet?

Jewdokimow: Ja.

Wyschinski: Haben Sie persönlich an dieser Vorbereitung teilgenommen?

Jewdokimow: Ja.

Wyschinski: Mit Ihnen zusammen haben Sinowjew und Kamenew an der Vorbereitung teilgenommen?

Jewdokimow: Ja.

Wyschinski: Im Auftrage des Zentrums fuhr Bakajew nach Lenin grad, um den Gang der Vorbereitungen an Ort und Stelle zu überprüfen?

Jewdokimow: Ja.

Genosse Wyschinski stellt durch weitere Fragen fest, dass Bakajew während seiner Lenin grader Reise eine Zusammenkunft mit dem Mörder Kirows, Nikolajew, hatte, mit dem er ein Gespräch über die Vorbereitung des Mordes führte.

Wyschinski (zu Bakajew gewandt): Haben Sie sich in Lenin grad mit Nikolajew getroffen?

Bakajew: Ja.

Wyschinski: Haben Sie Besprechungen über die Ermordung Kirows geführt?

Bakajew: Ich brauchte keine Besprechungen zu führen, da die Direktive über die Ermordung Sinowjew und Kamenew gegeben hatten.

Wyschinski: Hat Ihnen aber Nikolajew gesagt, dass er entschlossen ist, die Ermordung Kirows auszuführen?

Bakajew: Ja, das hat er und das haben andere Terroristen - Lewin, Mandelstam, Kotolynow, Rumjanzew - gesagt.

Wyschinski: Wurde über die Ermordung Kirows gesprochen?

Bakajew: Ja.

Wyschinski: Er äußerte seine Entschlossenheit. Und wie haben Sie sich dazu verhalten?

Bakajew: Positiv

Durch die weiteren Fragen des Genossen Wyschinski an Bakajew wird klargestellt, dass dieser nach seiner Reise nach Lenin grad Jewdokimow und Kamenew über den Verlauf der Vorbereitungen zur Ermordung Kirows Bericht erstattete. Die Frage des Genossen Wyschinski an den Angeklagten Kamenew, ob Bakajew ihm tatsächlich einen solchen Bericht erstattete, beantwortet dieser bejahend.

Wyschinski (zu Kamenew gewandt): Was hat er Ihnen mitgeteilt?

Kamenew: Er sagte, dass die Organisation zur Führung des Schlags vorbereitet sei und dass dieser Schlag folgen werde.

Wyschinski: Und wie haben Sie sich dazu verhalten?

Kamenew: Der Schlag wurde auf Beschluss des Zentrums, dessen Mitglied ich war, ersonnen und vorbereitet und ich betrachtete ihn als Erfüllung der Aufgabe, die wir uns gestellt hatten.

Damit wird die Morgensitzung geschlossen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis