PROZESSBERICHT
ÜBER DIE STRAFSACHE
DES TROTZKISTISCH-SINOWJEWISTISCHEN
TERRORISTISCHEN ZENTRUMS

ABENDSITZUNG VOM 23. AUGUST 1936

In der Abendsitzung vom 23. August halten die Angeklagten Ter-Waganjan und Fritz David ihr Schlusswort.

SCHLUSSWORT DES ANGEKLAGTEN TER-WAGANJAN

In seinem Schlusswort gesteht Ter-Waganjan seine Schuld gegenüber dem Sowjetstaat und der Partei restlos ein.

Ich bin von der Schwere all dessen, was hier aufgedeckt wurde, zu Boden gedrückt. Ich bin durch die Rede des Staatsanwalts zu Boden gedrückt.

Es ist sehr schwer, wenn man sich durch den ganzen Verlauf seines Verbrechens in der Lage eines Feindes, eines Faschisten erweist, der von dem proletarischen Gericht verurteilt wird. In einem solchen Augenblick wäre es natürlich eine Hinterhältigkeit, wenn ich nicht das eine sagte: Ich möchte die Möglichkeit bekommen, alle Anstrengungen zu machen, um jene Kluft, jenen Abgrund zu überbrücken, der mich von meinen früheren Genossen trennt.

Ich neige mein schuldiges Haupt vor dem Gericht und sage: Was immer auch Ihre Entscheidung sein mag und wie hart Ihr Urteil auch sein mag, ich nehme es als verdient an.

SCHLUSSWORT DES ANGEKLAGTEN FRITZ-DAVID

Ich möchte dem proletarischen Gericht versichern, dass ich Trotzki verfluche - sagt der Angeklagte Fritz David. Ich verfluche diesen Menschen, der mein Leben zugrunde gerichtet und mich zu diesen schweren Verbrechen getrieben hat.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis