PROZESSBERICHT ÜBER DIE STRAFSACHE
DES SOWJETFEINDLICHEN
TROTZKISTISCHEN ZENTRUMS

VORMITTAGSSITZUNG VOM 23. JANUAR 1937

ERÖFFNUNG DER GERICHTSSITZUNG

Die Sitzung wird am 23. Januar 1937 um zwölf Uhr 05 Minuten eröffnet

GERICHTSKOMMANDANT: Das Gericht erscheint. Bitte sich von den Plätzen zu erheben.

VORSITZENDER GENOSSE ULRICH: Ich erkläre die Gerichtsverhandlung des Militärkollegiums des Obersten Gerichtshofes der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken für eröffnet. Zur Verhandlung steht die Anklage in Sachen Pjatakow, Radek, Sokolnikow, Serebrjakow, Liwschitz, Muralow, Drobnis, Boguslawski, Knjasew, Rataitschak, Norkin, Schestow, Stroilow, Turok, Hrasche, Puschin und Arnold wegen Vaterlandsverrats, Spionage, Diversionsakte und Vorbereitung von Terrorakten, d. h. wegen Verbrechen gemäß Artikel 58-1-a, 58-8, 58-9 und 58-11 des Strafgesetzbuches der RSFSR.

(Auf Aufforderung des Vorsitzenden berichtet der Sekretär, dass alle in der schwebenden Strafsache Angeklagten sich auf der Anklagebank befinden und dass die als Zeugen vorgeladenen D. P. Bucharzew, W. G. Romm, W. F. Loginow, L. J. Tamm, A. M. Stein sich im Zeugenraum aufhalten.

Außerdem sind in der Strafsache die Ingenieure P. A. Lekus, B. N. Pokrowski, J. M. Monossowitsch als Sachverständige geladen worden, die sich im Sitzungssaal befinden.) VORSITZENDER: Angeklagter Pjatakow, Jurij (Georgij) Leonidowitsch, geboren 1890, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

PJATAKOW: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Sokolnikow, Grigorij Jakowlewitsch, geboren 1888, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

KOLNIKOW: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Radek, Karl Bernhardowitsch, geboren 1885, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

RADEK: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Serebrjakow, Leonid Petrowitsch, geboren 1888, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

SEREBRJAKOW: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Liwschitz, Jakow Abramowitsch, geboren 1896, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

LIWSCHITZ: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Muralow, Nikolai Iwanowitsch, geboren 1877, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

MURALOW: ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Drobnis, Jakow Naumowitsch, geboren 1891, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

DROBNIS: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Boguslawski, Michail Solomonowitsch, geboren 1886, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

BOGUSLAWSKI: ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Knjasew, Iwan Alexandrowitsch, geboren 1893, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

KNJASEW: ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Rataitschak, Stanislaw Antonowitsch, geboren 1894, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

RATAITSCHAK: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Norkin, Boris Ossipowitsch, geboren 1895, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

NORKIN: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Angeklagter Schestow, Alexej Alexandrowitsch, geboren 1896, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

SCHESTOW: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Angeklagter Stroilow, Michail Stepanowitsch, geboren 1899, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

STROILOW: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Angeklagter Turok, Jossif Dimitriewitsch, geboren 1900, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

TUROK: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Angeklagter Hrasche, Iwan Jossifowitsch, geboren 1886, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

HRASCHE: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Angeklagter Puschin, Gawriil Jefremowitsch, geboren 1896, haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

PUSCHIN: Ja, ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Angeklagter Arnold, Valentin Wolfriedowitsch, alias Wassiljew, Valentin Wassiljewitsch. Ist Ihr richtiger Name Wassiljew oder Arnold?

ARNOLD: Wassiljew.

VORSITZENDER: Ihr Name, Vatersname?

ARNOLD: Valentin Wassiljewitsch.

VORSITZENDER: Geboren 1894?

ARNOLD: Ja.

VORSITZENDER: Haben Sie eine Kopie der Anklageschrift erhalten?

ARNOLD: Ich habe sie erhalten.

VORSITZENDER: Ich bringe hiermit die Zusammensetzung des Gerichtshofs zur Kenntnis: Den Vorsitz führt der Vorsitzende des Militärkollegiums - Armee-Militärjurist W. W. Ulrich. Mitglieder des Gerichtshofs sind: Korps-Militärjurist I. O. Matulewitsch und Divisions-Militärjurist N. M. Rytschkow. Einsprüche gegen die Zusammensetzung des Gerichtshofs liegen nicht vor?
(Einsprüche werden nicht erhoben)
Die staatliche Anklage vertritt der Staatsanwalt der Union der SSR, Genosse A. J. Wyschinski.
Die Verteidigung des Angeklagten Knjasew führt das Mitglied des Verteidigerkollegiums Braude, die Verteidigung des Angeklagten Puschin führt das Mitglied des Verteidigerkollegiums Kommodow, die Verteidigung des Angeklagten Arnold führt das Mitglied des Verteidigerkollegiums Kasnatschejew.
Bei der Aushändigung der Anklageschrift haben die Angeklagten Pjatakow, Radek, Sokolnikow, Serebrjakow, Liwschitz, Muralow, Drobnis, Boguslawski, Rataitschak, Norkin, Schestow, Stroilow, Turok und Hrasche auf Verteidiger verzichtet und erklärt, dass sie sich selbst verteidigen werden. Ich halte es für notwendig, den von mir genannten Angeklagten, die früher auf eine Verteidigung verzichtet haben, die Frage der Verteidigung zum zweiten Male zu stellen. (Zu den Angeklagten gewandt) Vielleicht hat irgendjemand von Ihnen seine Meinung geändert und wünscht einen Verteidiger?

WYSCHINSKI: Ich bitte, jeden einzeln zu befragen.

VORSITZENDER: Angeklagter Pjatakow, wünschen Sie einen Verteidiger?

PJATAKOW: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Sokolnikow, wünschen Sie einen Verteidiger?

SOKOLNIKOW: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Radek, wünschen Sie einen Verteidiger?

RADEK: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Serebrjakow, wünschen Sie einen Verteidiger?

SEREBRJAKOW: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Liwschitz, wünschen Sie einen Verteidiger?

LIWSCH ITZ: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Muralow, wünschen Sie einen Verteidiger?

MURALOW: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Drobnis, wünschen Sie einen Verteidiger?

DROBNIS: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Boguslawski, wünschen Sie einen Verteidiger?

BOGUSLAWSKI: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Rataitschak, wünschen Sie einen Verteidiger?

RATAITSCHAK: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Norkin, wünschen Sie einen Verteidiger?

NORKIN: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Schestow, wünschen Sie einen Verteidiger?

SCHESTOW: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Stroilow, wünschen Sie einen Verteidiger?

STROILOW: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Turok, wünschen Sie einen Verteidiger?

TUROK: Nein.

VORSITZENDER: Angeklagter Hrasche, wünschen Sie einen Verteidiger?

HRASCHE: Nein.

VORSITZENDER: Ich kläre die Angeklagten, die auf eine Verteidigung verzichtet haben, darüber auf, dass sie außer den anderen Rechten der Angeklagten, die ich jetzt erklären werde, das Recht haben, nach dem Plädoyer des Staatsanwalts Verteidigungsreden zu halten.
Ich kläre alle Angeklagten darüber auf, dass sie das Recht haben, den Zeugen, den Sachverständigen sowie den anderen Angeklagten Fragen zu stellen, sowie zu jeder Frage, die Gegenstand der Untersuchung durch das Gericht sein wird, Erklärungen abzugeben.
Hat der staatliche Ankläger Anträge zu stellen?

WYSCHINSKI: Nein.

VORSITZENDER: Und die Verteidiger?

DIE VERTEIDIGUNG: Nein.

VORSITZENDER: Haben die Angeklagten Anträge hinsichtlich der Vorladung von Zeugen oder hinsichtlich der Beifügung irgendwelcher Dokumente zu den Akten zu stellen?

ANGEKLAGTE: Nein.

VORSITZENDER: Genosse Sekretär, verlesen Sie die Anklageschrift.

Der Sekretär des Gerichts, Genosse Kostjuschko, verliest die Anklageschrift.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis