"Stalin"

Über den Grossen Vaterländischen
Krieg der Sowjetunion

BEFEHL
DES OBERSTEN BEFEHLSHABERS

Nr. 309

MOSKAU, 7. NOVEMBER 1943

Genossen Rotarmisten und Matrosen der Roten Flotte, Sergeanten, Offiziere und Generale, Partisanen und Partisaninnen! Werktätige der Sowjetunion!

Im Namen der Sowjetregierung und unserer bolschewistischen Partei begrüße und beglückwünsche ich euch zum 26. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution.

Den 26. Jahrestag unserer Großen Sozialistischen Revolution feiern wir in den Tagen der ruhmvollen Siege der Roten Armee über die Feinde unseres Vaterlandes.

Schon mehr als zwei Jahre führt unser Volk den Befreiungskrieg gegen die faschistischen deutschen Unterdrücker. Vor einem Jahre machte unsere Heimat schwere Tage durch. Der Feind hatte uns damals ein großes Territorium entrissen. Millionen Sowjetmenschen schmachteten unter dem deutschen Joch. Die feindlichen Horden stießen zur Wolga vor, um Moskau vom Osten her zu umgehen, und belagerten die Zugänge nach Transkaukasien. Aber die Rote Armee versperrte mit ihrem Leibe dem Feinde den Weg. Unsere Truppen brachten die fremden Räuberhorden zum Stehen, schlugen sie dann vor Stalingrad und jagten sie energisch westwärts. Seit dieser Zeit hat die Rote Armee unentwegt die Initiative der Kriegshandlungen in ihren Händen.

Im Winter 1942/43 haben unsere ruhmvollen Truppen die Elitearmeen der Deutschen, Italiener, Rumänen und Ungarn geschlagen, mehr als l Million feindlicher Soldaten und Offiziere vernichtet oder gefangen genommen und eine riesige Fläche von etwa einer halben Million Quadratkilometer befreit.

Im Sommer 1943 versetzte die Rote Armee dem Feinde einen neuen vernichtenden Schlag. In wenigen Tagen liquidierten unsere Truppen die Sommeroffensive der Deutschen und begruben damit Hitlers Plan, die Hauptkräfte der Roten Armee zu zerschlagen und Moskau von Oreli-Kursk her zu umgehen. Mehr noch. Die Rote Armee ging selbst zur entschiedenen Offensive über, brach die mächtigen Verteidigungsgürtel des Gegners auf und warf ihn in drei Monaten stellenweise um 400-450 Kilometer nach Westen. Während des Sommerfeldzugs vertrieben unsere Truppen den Feind aus der Ukraine links des Dnjepr, aus dem Donezbecken, von der Taman-Halbinsel, aus den Gebieten Orel und Smolensk und marschierten in die Ukraine rechts des Dnjepr ein, nahmen die Hauptstadt der Sowjetukraine, Kiew, marschierten in Bjelorußland ein, besetzten das Vorgelände der Krim und befreiten mehr als 160 Städte und über 38 000 andere Ortschaften.

Im verflossenen Jahr eroberte die Rote Armee fast zwei Drittel unseres Territoriums zurück, das die Deutschen früher besetzt hatten, und befreite Dutzende Millionen Sowjetbürger vom deutschen Joch.

Im verflossenen Jahr verloren die Deutschen an der sowjetisch-deutschen Front mehr als 4 Millionen Soldaten und Offiziere, davon nicht weniger als l800000 an Toten.

An der sowjetisch-deutschen Front fanden ausgewählte Kerndivisionen der faschistischen deutschen Armee ihr ruhmloses Ende. Zusammen mit ihnen wurden Hitlers Pläne der Welteroberung und der Völkerunterdrückung für immer begraben.

Allerdings kämpft die deutsche Armee auch jetzt noch zäh und klammert sich an jede Verteidigungslinie. Aber die Niederlagen, die die Deutschen seit der Zerschmetterung ihrer Truppen vor Stalingrad erlitten, haben den Kampfgeist der deutschen Wehrmacht untergraben. Jetzt fürchten die Deutschen die Einkreisung wie die Pest und ergreifen die Flucht, sobald unsere Truppen sie zu umgehen drohen, wobei sie ihr Kriegsgerät, und ihre verwundeten Soldaten auf dem Schlachtfeld im Stich lassen.

In den Angriffskämpfen des verflossenen Jahres haben unsere Truppen in der modernen Kriegführung reiche Erfahrungen gesammelt. Unsere Offiziere und Generale leiten die Truppen mit Geschick und meistern mit Erfolg die Kunst der Truppenführung. Die Rote Armee ist zur mächtigsten und bestgestählten modernen Armee geworden.

Die Siege der Roten Armee haben die internationale Lage der Sowjetunion noch mehr gefestigt. Die Offensive unserer Armee wurde durch die Kampfhandlungen der Truppen unserer Verbündeten in Nordafrika, auf den italienischen Inseln und im Süden Italiens unterstützt. Die Luftwaffe unserer Verbündeten hat die Industriezentren Deutschlands schweren Bombardierungen unterworfen. Es besteht kein Zweifel, dass die Schläge der Roten Armee gegen die deutschen Truppen vom Osten her, unterstützt von den Schlägen der Hauptkräfte der Verbündeten vorn Westen her, zur Zerschmetterung der Kriegsmacht Hitlerdeutschlands und zum vollen Sieg der Antihitler-Koalition führen werden.

Die Rote Armee hätte ohne die Unterstützung der Front durch das ganze Volk die großen Siege dieses Jahres nicht erringen können. Das Sowjetvolk setzt alle seine Kräfte ein zur Unterstützung seiner Armee. In endlosem Strom gehen Waffen, Munition, Proviant und Ausrüstung an die Front. Der Ural und das Kusnezkbecken, Moskau und das Wolgagebiet, Lenin grad und Baku, Kasachstan und Usbekistan, Georgien und Armenien - alle unsere Republiken und Gebiete sind zu einem mächtigen Waffenarsenal der Roten Armee geworden. Mit Erfolg baut das Sowjetvolk die vom Feinde zurückeroberten Industrie- und landwirtschaftlichen Bezirke wieder auf, setzt Fabriken, Bergwerke und Eisenbahnen in Betrieb, erweckt Kollektivwirtschaften und Sowjetgüter zu neuem Leben und stellt die Hilfsquellen der befreiten Bezirke in den Dienst der Front.

Unsere Erfolge sind wahrlich groß. Es wäre aber naiv, wollte man sich mit den erreichten Erfolgen begnügen. Heute, wo die Rote Armee den Feind jenseits des Dnjepr schlägt und sich den Weg bahnt zu den Westgrenzen unseres Landes, wäre es besonders gefährlich, wollte man sich der Sorglosigkeit und Selbstzufriedenheit hingeben und die ernsthaften Schwierigkeiten des bevorstehenden Kampfes unterschätzen. Jetzt wird der Feind mit besonderer Verbissenheit um jedes Stückchen des von ihm besetzten Gebietes kämpfen, denn jeder Schritt vorwärts, den unsere Armee macht, bringt die Stunde der Vergeltung für die von den Deutschen auf unserem Boden begangenen Missetaten näher.

Der Kampf um den Endsieg über, die faschistischen deutschen Eindringlinge wird von der Armee und dem Volke noch größere Anstrengungen und neue Heldentaten erfordern.

Genossen Rotarmisten und Matrosen der Roten Flotte, Sergeanten, Offiziere und Generale, Partisanen und Partisaninnen!

In den großen Schlachten gegen den geschworenen Feind habt ihr große Siege errungen und die Kampfbanner der Roten Armee und der Kriegsmarine mit unvergänglichem Ruhm bedeckt. Die Rote Armee und die Kriegsmarine haben jetzt alle Möglichkeiten, in nächster Zeit das Sowjetland von den deutschen Eindringlingen restlos zu säubern.

Zur Erringung des Sieges unserer Heimat über die faschistischen deutschen Unmenschen BEFEHLE ICH:

1. allen Rotarmisten und Sergeanten - unermüdlich ihre Kampfmeisterschaft zu vervollkommnen, die Forderungen der Dienstvorschriften und -anweisungen sowie die Befehle der Kommandeure und Vorgesetzten aufs strengste zu erfüllen, stets und überall musterhafte Ordnung, straffe Disziplin und hohe Organisiertheit zu wahren;

2. den Offizieren und Generalen aller Waffengattungen - die Truppenführung auf dem Kampffelde und das Zusammenwirken aller Waffengattungen zu vervollkommnen, die Erfolge der Offensive fest zu verankern, die Truppen des Gegners energisch zu verfolgen, die rückwärtigen Einrichtungen und Dienste rascher heranzuziehen und die Reserven für neue Schläge kühner einzusetzen;

3. der ganzen Roten Armee - mutig und entschlossen die feindlichen Verteidigungsstellungen aufzubrechen, den Feind Tag und Nacht zu verfolgen, ohne ihm die Möglichkeit zu geben, sich in Zwischenstellungen festzusetzen, durch geschickte und kühne Manöver die Verbindungswege des Feindes abzuschneiden, seine Truppen einzukesseln und aufzuspalten, die Kräfte des Feindes an Menschen und Material zu vernichten oder sich ihrer zu bemächtigen;

4. den Partisanen und Partisaninnen - die Sowjetbevölkerung zum bewaffneten Kampf gegen die Deutschen zu mobilisieren, mit allen Mitteln die Hilfe für die angreifende Rote Armee zu verstärken, die rückwärtigen Einrichtungen und Stäbe des Feindes zu zerschlagen, die Sowjetmenschen vor der Ausrottung und Verschleppung zur Fronarbeit nach Deutschland zu retten und die faschistischen deutschen Schurken schonungslos zu vernichten!

Kämpfer der Roten Armee, Partisanen und Partisaninnen! Vorwärts zur völligen Zerschmetterung der faschistischen deutschen Okkupanten!

Es lebe der 26. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution!

Es lebe unsere siegreiche Rote Armee!

Es lebe unsere siegreiche Kriegsmarine!

Es leben unsere kühnen Partisanen und Partisaninnen!

Es lebe unsere große Heimat.

Rache und Tod den faschistischen deutschen Okkupanten!

Der Oberste Befehlshaber
Marschall der Sowjetunion
J. Stalin

Zurück zum Inhaltsverzeichnis