"Stalin"

Über den Grossen Vaterländischen
Krieg der Sowjetunion

BEFEHL
DES OBERSTEN BEFEHLSHABERS

Nr. 220

Moskau, 7. November 1944

Genossen Rotarmisten und Matrosen der Roten Flotte, Sergeanten, Offiziere und Generale! Werktätige der Sowjetunion! Brüder und Schwestern, die ihr gewaltsam zur faschistischen Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt worden seid!

Im Namen der Sowjetregierung und unserer bolschewistischen Partei begrüße und beglückwünsche ich euch zum 27. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution.

Den 27. Jahrestag der Oktoberrevolution begehen wir im Zeichen entscheidender Siege der Roten Armee über die Feinde unseres Vaterlandes. Dank den heroischen Anstrengungen der Roten Armee und des Sowjetvolkes ist unser Land von den faschistischen deutschen Eindringlingen gesäubert.

In diesem Jahre versetzten die Sowjettruppen dem Feinde ununterbrochen Schläge, einen stärker als den ändern. Im Winter 1944 errang die Rote Armee hervorragende Siege in der Ukraine rechts des Dnjepr und zerschmetterte die Deutschen bei Lenin grad. Im Frühling dieses Jahres säuberte die Rote Armee von den Deutschen die Krim. Im Sommer 1944 brachten unsere Truppen der Hitlerarmee schwerste Niederlagen bei, die zu einer grundlegenden Änderung in der Lage an der Kampffront gegen die faschistischen deutschen Eindringlinge geführt haben. Die Rote Armee brach die mächtigen Befestigungsanlagen des Feindes an der Karelischen Landenge sowie zwischen dem Ladoga- und dem Onegasee auf und brachte Finnland zum Abfall von dem räuberischen Hitlerblock. In der historischen Schlacht auf bjelorussischem Boden haben die Truppen der Roten Armee die deutsche Heeresgruppe Mitte im Bestände von drei Armeen auf s Haupt geschlagen. Dabei wurden 540000 deutsche Soldaten und Offiziere getötet bzw. gefangen genommen. In der Schlacht im Süden kesselte die Rote Armee eine aus zwei Armeen bestehende deutsche Heeresgruppe ein und vernichtete sie vollständig. Dabei wurden mehr als 250000 deutsche Soldaten und Offiziere von den Sowjettruppen vernichtet bzw. gefangen genommen. Die Rote Armee hat die Deutschen in Rumänien zerschmettert, sie aus Bulgarien hinausgeworfen und schlägt die Deutschen auf ungarischem Boden. Unsere Truppen zerschmetterten die baltische Heeresgruppe der Hitlerarmee. Während des Sommerfeldzuges 1944 ist die Rote Armee kämpfend über 900 Kilometer von Kischinew bis Belgrad, mehr als 600 Kilometer von Shlobin bis Warschau und 550 Kilometer von Witebsk bis Tilsit vorgerückt. Der Krieg hat sich jetzt auf das Territorium des faschistischen Deutschlands verlagert.

Im Laufe der Kämpfe vertrieb die Rote Armee die faschistischen deutschen Eindringlinge aus dem ganzen Gebiet der Sowjetukraine und Sowjetbjelorußlands, der Karelisch-Finnischen, Moldauischen, Estnischen, Lettischen und Litauischen Sowjetrepublik. Das faschistische Joch, das drei Jahre auf den von den Deutschen vorübergehend besetzten Gebieten unserer brüderlichen Sowjetrepubliken lastete, ist abgeschüttelt. Die Rote Armee gab Dutzenden Millionen Sowjetbürgern die Freiheit zurück. Die Staatsgrenze der Sowjetunion, die am 22. Juni 1941 von den Hitlerhorden treubrüchig verletzt wurde, ist in ihrem ganzen Verlauf, vom Schwarzen Meer bis zur Barentssee, wiederhergestellt. Demnach ist das verflossene Jahr zum Jahr der vollständigen Befreiung des Sowjetbodens von den faschistischen deutschen Eindringlingen geworden.

Nachdem die Rote Armee unseren Heimatboden vom Hitlergeschmeiß befreit hat, hilft sie jetzt den Völkern Polens, Jugoslawiens und der Tschechoslowakei, die Ketten der faschistischen Sklaverei zu zerreißen und ihre Freiheit und Unabhängigkeit wiederherzustellen. In den Winter- und Sommerschlachten des verflossenen Jahres zeigte die Rote Armee ihre gereifte Meisterschaft im Kampfe. Die Kämpfer der Roten Armee brachen geschickt die Verteidigungsgürtel des Gegners auf, verfolgten unablässig den Feind, umzingelten und vernichteten ihn. In den Angriffskämpfen trat das exakte Zusammenwirken aller Waffengattungen der Sowjettruppen und ihre hohe Manövrierkunst zutage. Die Sowjetkämpfer haben sich in den Schlachten gestählt und gelernt, den Feind zu schlagen und zu besiegen. Die Rote Armee ist zu einer furchtgebietenden Kraft herangewachsen und übertrifft den Feind durch ihr militärisches Können und ihre Kampfausrüstung. Die Kräfte der Roten Armee vervielfachen sich durch die reibungslos ineinander greifende Arbeit des sowjetischen Hinterlandes. Die Arbeiter, Kollektivbauern und Intellektuellen erfüllen in Ehren ihre Pflicht vor der Heimat, überwinden heroisch die Schwierigkeiten der Kriegszeit und versorgen ununterbrochen die Rote Armee mit Waffen, Munition und Lebensmitteln. Die Wirtschaft der Sowjetunion mehrt unentwegt ihre Kräfte und erweist der Front in immer steigendem Ausmaße Hilfe.

Die Rote Armee und das Sowjetvolk sind gerüstet, dem Feinde neue vernichtende Schläge zu versetzen. Die Tage des Hitlerschen Blutregimes sind gezählt. Unter den Schlägen der Roten Armee fiel der faschistische Block endgültig auseinander und Hitlerdeutschland verlor seine meisten Bundesgenossen. Die von den Armeen unserer Verbündeten meisterhaft durchgeführten Großoperationen in Westeuropa hatten die Zerschmetterung der deutschen Truppen in Frankreich und in Belgien sowie die Befreiung dieser Länder von der faschistischen Okkupation zur Folge. Die alliierten Truppen haben die Westgrenze Deutschlands überschritten. Die gemeinsamen Schläge der Roten Armee und der englischen und amerikanischen Truppen gegen Hitlerdeutschland haben die Stunde der siegreichen Beendigung des Krieges nahe gebracht. Die Einkesselung Hitlerdeutschlands geht ihrer Vollendung entgegen. Die Höhle der faschistischen Bestie ist von allen Seiten umstellt, und keine List des Feindes wird ihn vor der unausbleiblichen vollständigen Vernichtung retten.

Die Rote Armee und die Armeen unserer Verbündeten haben die Ausgangsstellungen zum entscheidenden Vormarsch in die Lebenszentren Deutschlands bezogen. Die Aufgabe besteht jetzt darin, durch einen stürmischen Vorstoß der Armeen der Vereinten Nationen Hitlerdeutschland in kürzester Zeit zu zerschmettern.

Genossen Rotarmisten und Matrosen der Roten Flotte, Sergeanten, Offiziere und Generale! Werktätige der Sowjetunion!

In dem Großen Vaterländischen Krieg haben wir unsere Heimat gegen die Eindringlinge behauptet, die Gefahr der Versklavung der Völker der UdSSR durch die faschistischen Unmenschen endgültig beseitigt und stehen jetzt am Vorabend des vollständigen Sieges.

In Würdigung der historischen Siege der Roten Armee an der Front und der großen Erfolge der Arbeiter, Bauern und Intellektuellen im Hinterland, zu Ehren der Befreiung des Sowjetbodens von den fa­schistischen deutschen Eindringlingen

BEFEHLE ICH:

Heute, am 27. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution, um 20 Uhr ist in Moskau, Lenin grad, Kiew, Minsk, Petrosawodsk, Tallinn, Riga, Vilnius, Kischinew, Tbilissi, Sewastopol und Lwow ein Salut von 24 Artilleriesalven zu feuern.

Es lebe der 27. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution!

Es lebe unser freies Sowjetvaterland!

Es lebe unsere Rote Armee und unsere Kriegsmarine!

Es lebe das große Sowjetvolk!

Ewiger Ruhm den Helden, die im Kampfe für die Freiheit und Unabhängigkeit unserer Heimat gefallen sind!

Tod den deutschen Okkupanten!

Der Oberste Befehlshaber
Marschall der Sowjetunion
J. Stalin

Zurück zum Inhaltsverzeichnis